LABELINTERVIEW:: FDA REKOTZ – Ich möchte meinen eigenen Musikgeschmack verbreiten, ganz einfach.

LABELINTERVIEW mit Rico, dem Inhaber von FDA Rekotz

Durch die letzten Plattenbesprechungen und die netten Jungs auf dem Stand des Labels auf dem Party.San 2012 ist uns das Label positiv aufgefallen. Positiv genug um mehr über FDA erfahren zu wollen. Hier unser Intreview, was ich mit Rico geführt habe. (hendrik)

Amboss: Moin Moin! Vielen Dank für die Möglichkeit eines Interviews. Wie geht’s?
FDA: Moin zusammen ! Bissel erkältet dank schlechten Wetters beim Extremefest, aber ansonsten alles in Butter.

A: Erzähle mir doch mal kurz mit deinen Worten, worum es sich bei FDA Rekotz handelt?
FDA: Um eine kleine Metal Plattenfirma und eine Online-Mailorder mit Schwerpunkt klassischer Death Metal, von Fans für Fans.

A: Wie kam es zu dem Moment, dass du  beschlossen hast ein Plattenlabel zu gründen? Wenn man es mal vorsichtig ausdrücken möchte, gibt es ja schon ganz schön viele Label!
FDA: 1990 als 14 Jähriger, als ich die ersten Carcass, Bolth Thrower, Master-Platten etc.  hörte, dachte ich schon wie geil es wäre, mal selbst so’n Label zu führen. Mitte der 90’er tat ich das auch in Form eines kleinen D.I.Y. Grind/Noisecore Tapelabels, dass sich dann Ende der Neunziger aber selbst begrub. Im Dezember 2006 fing ich dann mit FDA Rekotz an. Angedacht als D.I.Y. Cd-r Label für Grindcore und Crustcore Bands, just for fun und ohne professionelle Hintergedanken (merkt man ja am Namen :-)). Naja so fing’s an und nahm seinen Lauf.

A: Was genau möchtet ihr mit eurem Label bewirken?
FDA: Ich möchte meinen eigenen Musikgeschmack verbreiten, ganz einfach.

A: Wonach suchst du die Bands aus, die es auf das Label schaffen?
FDA: Entscheidend ist ausschließlich mein persönlicher Geschmack. Die Band kann noch so gut verkaufen oder virtuos ihre Instrumente malträtieren, wenn sie mir nicht gefallen, dann ist das auch nichts für’s Label.

A: Wie wirst du auf die Bands aufmerksam? Bekommst du viele Bewerbungen oder suchst du die Bands selbstständig?
FDA: Da gibt es verschiedene Wege, entweder entdecke ich eine Band durch Zufall im Internet oder halt durch Promo-Bewerbungen oder gar Tipps von Freunden und Bekannten.

A:Was ist bis jetzt dein größter Erfolg?
FDA: Schwierige Frage, denn ich möchte keine Band bevorzugen, es sollen alle Bands bei FDA Rekotz gleich behandelt werden. In der Öffentlichkeit am meisten abgesahnt haben aber sicher Entrails, Sulphur Aeon, Deserted Fear, Revel In Flesh, Skeletal Remains, Chapel Of Disease und Lifeless.

A: Was wäre dein größter Traum bezüglich des Labels?
FDA: Weiter zu wachsen und weiterhin mit Spaß bei der Arbeit zu sein.

A: Woran wird im Moment gearbeitet, was steht an?
FDA: Am 21.6. erscheint die Debut Scheibe von Graveyard Of Souls (es), schön melancholischer Death/Doom fürFreunde von alten Tiamat, Amorphis oder Paradise Lost. Im Juli (26.7.) geht’s weiter mit den Debüts von Dehuman Reign (ger) (amerikanisch geprägter klassischer Death Metal) und Wound (ger) (grandioser scandi d-beat swe-death). Dazwischen, davor und danach sind wir unterwegs auf Festivals und versuchen dort unsere Musik unters Volk zu bringen.

A: Was nimmt bei einem aufstrebenden jungen Label denn am meisten Zeit in Anspruch?
FDA: Alles..haha. Rechnungen schreiben, Bestellungen packen/verschicken, Promotion, Grafikkram..boa..dat ist echt so viel, dass ein Tag ruhig doppelt so lang sein könnte.

A: Ok, vielen Dank für die Auskünfte. Die letzten Worte gehören dir…
FDA: Vielen Dank für das Interview und an die Leute, die bis hierhin gelesen haben. Für alle Death Metal Interessierten: besucht unsere Seite und lasst euch infizieren! Wir sehen uns!

Links: Homepage, Facebook, eBay, Twitter

AMBOSSreviews zu FDA Rekotz-Platten:
CHAPEL OF DISEASE – Summoning Black Gods
SKELETAL REMAINS – Beyond The Flesh
REVEL IN FLESH – Deathevokation
REVEL IN FLESH – Manifested Darkness
LIFELESS – Godconstruct
MASSIVE ASSAULT – Death Strike
BLOOD MORTIZED – The Key To A Black Heart
GREUSOME STUFF RELISH – Sempiternal Death Grind
SULPHUR AEON – Swallowed By The Oceans Tide
KEITZER – Descend Into Heresy
NECROMORPH – Grinding Black Zero