EMPFEHLUNG, REVIEW

LIFELESS “Godconstruct” (Death Metal)

LIFELESS

“Godconstruct”
(Death Metal)

Wertung: Empfehlung!

VÖ: 01.03.2013

Label: FDA Rekotz

Webseite: Facebook, Myspace

Ihr erstes Album veröffentlichten die Dortmunder Deather noch selber, das 2. erschien just auf dem momentan schwer arbeitenden Label FDA Rekotz!
Wie bei diesem Label, dem Bandlogo und dem Cover nicht anders zu erwarten, ertönt Death Metal der alten Schule, als ich die Scheibe einlege.
Diese Platte hätte problemlos auch zwischen Anfang und Mitte der Neunziger in Skandinavien entstanden sein können. Gut, der heutige Sound ist natürlich etwas, besser. Aber dieser hier ist schon darauf ausgelegt, die Seele der 90´er zu transportieren.
Dieser Batzen Todesblei enthält sehr viel Dismember, ohne sie bewusst zu kopieren.
Die Eigenständigkeit möchte ich hier wirklich betonen. Sound und Spielweise lassen zwar darauf schließen, dass diese Jungs Dismember lieben, trotzdem ist „Godconstruct“ keine Dismemberkopie.
In den Magazinen von Kollegen wird LIFELESS des öfteren Unselbstständigkeit attestiert, da alles zu sehr nach den Vorbildern klingt und man davon übersättigt sei. Ich denke, dass LIFELESS bewusst nah an den Vorbildern sind und genau diese Musik machen wollen. Bei mir wird das in nächster Zeit definitiv so laufen, dass ich LIFELESS einlegen werde, wenn ich Bock auf old school Schweden Death habe, aber ich nicht die göttlichen Originalscheiben auflegen möchte, da ich sie ja nun schon unzählige Male gespielt habe. Da sind die Ruhrpottler definitiv dann die richtige Wahl. Frühneunziger Death mit aktuellem Studiosound, eine unschlagbare Alternative. Ich glaube zwar nicht, dass sie sich durch einige Reviews den Mut nehmen lassen aber möchte sagen: Jungs, ihr macht euren Job echt gut! Die Platte killt! Besonders gefällt es mir wenn das Gaspedal hier richtig durchgetreten wird, wie zum Beispiel bei „Perdition Of The Whore“. Ein zusätzliches Lob für den Schlagzeugsound. Vor allem die Becken werden old school gespielt und klingen echt geil! Und die Gitarren sägen genau wie sie sollen. Hier gibt es meiner Meinung nach nichts, was man definitiv verbessern müsste. Diese Platte hebt sich von der Mehrzahl, der aktuellen Releases positiv ab. (hendrik)