EMPFEHLUNG, REVIEW

Ellers Highlights im Jubiläumsjahr 2014

2014 ist vorbei:
Im vergangenen Jahr feierte unser Magazin… ach ja, heutzutage hat man ja einen “Blog”… also unser “Blog” sein 15-jähriges Bestehen (1. Original-Logo siehe rechts). Als ich Anfang 1999 mit Andreas über sowas nachdachte, waren wir u.a. voll in der Blütezeit des Gothic Metals. So viele neue Bands damals und in den folgenden Jahren, die dem Genre ihr dunkles Leben einhauchten und uns begeisterten. Die Welle ist stark abgeebbt, aber es gibt hier und da immer noch Alben aus dieser Ecke, die zu begeistern wissen (EDEN WEINT IM GRAB “Geysterstunde II” und SAVN “SAVN”).

Gothic Metal ist ein Stil von vielen, die die großen Gothic- und Metal-Landkarten füllen und nicht nur an dieser Stelle miteinander verbindet. So viele Sub-Genres haben sich mit der Zeit entwickelt, eine Einordnung und Beschreibung fällt immer schwerer (Was in aller Welt ist eigentlich dieses “Sludge”? 😉 ).

Auch nach über 15 Jahren intensivem Hörens von gestandenen Bands oder dem Underground-Nachwuchs ist er aber immer noch da, der ungebrochene Drang, die nächste Band, das nächste Album, den nächsten Song zu finden, der einen emotional tief berührt (z.B. auf SEPTICFLESH’s “Titan”). Man muss das Rad nicht immer neu erfinden, auch der tausendste Abklatsch von irgendwas kann dann auf einmal so geil sein, dass es Spaß macht (z.B. von ganz alten Helloween mit STORMWARRIOR’s “Thunder & Steele”). Oder es ist einfach spannend, die Entwicklung von Bands zu verfolgen, wie sie einfach immer besser, anders und besonders werden und auch mit einem nicht so populären Stil mit einer Auszeichnung zum Album des Monats in mehreren Gazetten zurecht gewürdigt werden (ich meine PRIMORDIAL’s “Where Greater Men Have Fallen”).

Und wenn ich mir all die Jahresrückblicke 2014 von den musikverrückten Amboss-Kollegen so anschaue, bietet allein unsere kleine Gruppe ein so breites Spektrum an Alben, die ihm am besten gefallen haben, dass es sich echt lohnt, offenen Ohres über den Tellerrand zu hören 😉

Für noch mehr coole Empfehlungen klickt euch auch durch die Jahresrückblicke von
ChrisHendrikMichi, BastianAndreas und Raphael.

 

So, hier nun nochmal meine(!) Highlights im Überblick:

Mein Album 2014 – Gruselig geil!
EDEN WEINT IM GRAB “Geysterstunde II” (-> Review lesen)

 

Das Überaschungsalbum – Alles, was das Gothic Metal Herz begehrt!
SAVN “SAVN” (-> Review lesen)

 

Wem das jetzt zu viel Gothic war, hier noch meine drei Metal Alben des Jahres 2014 😉

STORMWARRIOR “Thunder & Steele”

 

SEPTICFLESH “Titan”

 

PRIMORDIAL “Where Greater Men Have Fallen”

 

Dazu gab’s weiteres echt gutes Material in den letzten 12 Monaten von

NACHTBLUT mit “Chimonas”
(Dark Metal geradlinig, düster und mit Ohrwurmqualität)

KING 810 mit “Memoirs Of A Murderer”
(Hätte nicht gedacht, dass mir sowas Slipknot-artiges so gut gefällt)

ARCH ENEMY mit “War Eternal”
(Kann man immer ganz hören, auch wenn absolute Hits fehlen, ist die Qualität insgesamt sehr gut)

EINHERJER mit “Av Oss, For Oss”
(Die Norweger sind wieder in alter Stärke zurück)

HAMMERFALL mit “(r)Evolution”
(noch eine Band, die seit ewigen Zeiten immer wieder ein Garant für Qualität ist und nach einem Hänger es wieder in meine Faves geschafft hat, aber nie wieder an ihren Erstling “Glory to the brave” rankommen wird)