EMPFEHLUNG, REVIEW

ARSTIDIR LIFSINS “Þættir úr sögu norðrs” (Black Metal)

ARSTIDIR LIFSINS

“Þættir úr sögu norðrs”
(Black Metal)

Wertung: Empfehlung

: 28.03.2014

Label: Ván Records

Webseite: Homepage, Facebook

Árstíðir Lífsins melden sich nach den Alben “Jotunheima Dolgferd” und “Vápna lækjar eldr”, sowie der grandiosen Split-Single mit HELRUNAR nun mit einer EP zurück. Die Band hat meines Erachtens bereits…äh…Geschichte geschrieben… und zwar durch die Geschichte der isländischen Frühzeit, der man sich widmet, hat man es in die Geschichtsbücher des Metal-Enzyklopädien geschafft. Die Art, wie sie Black Metal und isländische Folklore vereinen ist einfach atemberaubend. Aber mit schunkeligem Wacken-Pagan hat das ganze nichts zu tun, dafür ist die Intention hinter der Musik einfach zu tief und aufwändig.

Textlich befassen sich die ersten beiden Songs “Þórsdrápa I & II” mit einem Lobgesang auf die heidnischen Gottheit Þórr und wieder einmal erleben wir eine Adaption eines Gesanges aus dem 10. Jahrhundert. Musikalisch zeichnen die beiden Songs sehr unterschiedliche Bilder: “Þórsdrápa I” ist ein garstiger, wütender Black Metal-Song, aber mit so vielen Variablen im Sound…sei es der geniale Gesang, die epischen Chöre, die durch Mark und Bein gehen, die Atmosphäre oder der krachende Metal-Sound; das ist einfach Kunst, die mit Leidenschaft zelebriert wird. “Þórsdrápa II” ist das komplette Gegenteil: sehr ruhig erzählt und die Stimme eine Geschichte und die Instrumentierung ist famos, allen voran die klagende Geige, die eine klagende Trauer transportiert. Zur Mitte hin wandelt sich der Song zu einem von akustischer Gitarre getragenen Song, um anschließend wieder den Streichern Platz zu machen.

Der letzte Song “Hrafns þáttr réttláta” befasst sich mit einer Blutfehde und das spürt man auch in der musikalischen Umsetzung. Rasende Wut, aber auch Zerbrechlichkeit wird transportiert und machen den abwechslungsreichen Song zu einem absoluten Genre-Highlight.

Ich habe keinen blassen Schimmer, wie die Band dieses Kunstwerk immer wieder vollbringen kann, aber diese EP zählt aufgrund der komprimierten Form von drei Songs und der ungeheuerlichen Abwechslung zu einem absoluten Highlight des Jahres und ich bin jetzt schon gespannt, was das folgende Album bringen wird.Aber was erzähle ich euch eigentlich so viel?! Hört euch den Track an und ihr versteht, was ich mit Tiefgang und Leidenschaft meine. (chris)