EMPFEHLUNG, REVIEW

SPIRITUAL FRONT “Black Hearts In Black Suits” (Folk / Dark Classic)

SPIRITUAL FRONT

“Black Hearts In Black Suits”
(Folk / Dark Classic)

Wertung: Empfehlung

VÖ: 06.12.13

Label: Rustblade

Webseite: www.spiritualfront.com

Simone Salvatore war mit SPIRITUAL FRONT für düsteren und melancholischen Suicide Pop bekannt. Doch nun hat er seinem neuen Label Rustblade die zuvor eingeschlagenen Pfade verlassen und widmet sich mehr den klassischen Gefilden. Da werden schon Namen wie NICK CAVE, MARC ALMOND oder DAVID TIBET / CURRENT 93 genannt und alle diese Vergleiche sind absolut zulässig.

Die Entwicklung von Simone Salvatores Musik ist schon beachtlich. In den Anfangstagen konnte man die Musik dem Neofolk zuordnen, später konnte man mit einer hinzugewonnenen stilistischen Weitsicht und Opulenz besonders durch die tiefschwarzen Ballade verführen.

Doch was uns nun “Black Hearts In Black Suits” beschert ist nur schwerlich in Worte zu fassen die dem Ganzen auch nur im Ansatz gerecht werden. Schwermütige Streicher harmonieren mit leichtfüssigen Klavieranschlägen und mit Simones sensationeller Stimme, die mit einer ungeheuren Wucht einschlägt, aber im nächsten Augenblick auch wieder ganz sanft und zerbrechlich erscheint. So viel Tiefgang und Anmut habe ich seit Ewigkeiten nicht mehr gehört, vor allem wenn man sich vor Augen führt wie opulent und vielschichtig sich die Musik von SPIRITUAL FRONT aktuell zeigt.

“Life`s Too Long” eröffnet das Album mit einer derart dichten Aura, dass es schwer fällt nicht schon am Anfang permanent die Repeat Taste zu bedienen. Die Arbeit der Streicher ist wunderschön und das Piano umgarnt die Musik mit einer unglaublichen Tiefe. Der mehrschichtige Gesang ist dabei kaum greifbar,…sensationell.

Zwischen den Haupttiteln gibt es auch immer wieder Zwischenstücke, die aber nicht weniger reizvoll agieren und damit ganz tolle Brücken zwischen den besungenen Titeln spannen.

Das auf dem ersten Blick wohl auffälligste und intensivste Stück ist wohl “No Forgiveness”, dessen Gesangslinie und Piano Melodie wahrlich aus Meisterhand entstanden zu sein scheint. Ich werd beim Zuhören gar nicht mehr meine Gänsehaut los, gefangen im Bann dieser Klänge erleide ich dieses Gefühl aber gern.

Wenn SPRITUAL FRONT diese Leistung archivieren können, werden sie noch ganz große ihrer Zunft. Dieses Album kann ich ohne zu zögern zwischen für mich wegweisende Alben legen und es fühlt sich dort richtig platziert an. Es gibt wirklich nicht einen einzigen Kritikpunkt den ich nennen könnte, außer der fehlenden Zeit es öfters hören zu können! (michi)