REVIEW

SLAUGHTERDAY “Ravenous” (Death Metal)

SLAUGHTERDAY

“Ravenous”
(Death Metal)

Wertung: Gut

VÖ: 08.08.2014

Label: F.D.A. Rekotz

Webseite: Facebook, Bandcamp, Myspace

Mit ihrem Debüt „Nightmare Vortex“ konnten mich SLAUGHTERDAY  im Dezember ordentlich auf sich aufmerksam machen. Dicker, dunkler Death Metal der alten Schiene. „Ravenous“ setzt mit seinen 4 Songs (3 neue eigene + Ave Satanas von Acheron) genau dort wieder an.
Die beiden Ostfriesen machen  hier ordentlich Druck.
Man kann zwar gut hören, wo ihre Einflüsse liegen, jedoch wirkt ihr Death Metal eigenständig, soweit das bei neuem Old School Death geht. SLAUGHTERDAY kopieren nicht stumpf.
Der Sound der wieder im Soundlodge kreiert wurde, ist düster und mächtig aber klar und modern. Ein perfekter Sound für modernen Old School Death.
Schlagzeuger und Sänger Bernd rumpelt, grunzt und krakehlt sich durch die Songs, dass es eine wahre Freude ist. Gitarrist und Bassist Jens verbindet konsequent altes, relativ unmelodiöses Geschredder mit guten Melodien späterer Phasen des Death!
„Ave Satanas“ von Acheron reiht sich zusätzlich top in die eigenen Songs ein.
Das Artwork vom Schweden Jan Pysander Whitney fügt sich sehr passend ein und rundet das Ganze perfekt ab. Wieder eine starke Scheibe Jungs! (hendrik)