EMPFEHLUNG, REVIEW

SCALPTURE “Eisenzeit” (Death Metal)

SCALPTURE

“Eisenzeit”
(Death Metal)

Wertung: Empfehlung!

VÖ: 21.02.2020

Label: F.D.A. Records

Webseite: Facebook / Bandcamp / Instagram

Obwohl ich sehr viele Reviews für F.D.A. schreibe, ist das Debüt von SCALPTURE im Jahre 2016 an mir vorbei gegangen.
„Eisenzeit“ hingegen, läuft jetzt schon seit Tagen bei mir und überzeugt mit fettem Sound, guten Vocals und einer gut portionierten Melodiemenge.
Death Metal mit englischen und niederländischen Wurzeln in den ´90ern
Der Sound war mir anfangs ehrlich gesagt zu „modern“, hätte ich es mir wesentlich dreckiger gewünscht, nach ein paar Durchläufen habe ich vielen Kleinigkeiten im Spiel entdeckt und muss zugestehen, dass der Sound, für das was SCALPTURE fabrizieren perfekt ist.
Thema ist der erste Weltkrieg, aber keine Verherrlichung oder Glorifizierung sondern man setzt sich mit der Greuel auseinander.
„Yperite“ (Senfgas) z.B. startet mit dem Fahrtenlied „Not In Flandern“, setzt sich dann mit der Perversion von Senfgas auseinander, endet wieder im Fahrtenlied und dann hört man Gas strömen. Gänsehaut.
„Und Ehre Ist´s“ beginnt und endet mit einer Rede zu Patriotismus und der angeblichen Ehre für das Vaterland zu sterben oder auch eben nicht!
Die Texte sind stellenweise in Deutsch was mir sehr gut gefällt. Nur deutsch wäre hingegen bei dieser Scheibe nicht passend gewesen, auch wenn ich sonst nichts prinzipiell dagegen habe.
Eine mächtige Kelle erwischt euch mit „Eisenzeit“!
Mein Gott was bin ich froh, dass die Jungs schon für das Party.San bestätigt sind.
(hendrik)