REVIEW

ROME “Anthology 2005-2015” (Neofolk)

C-Rome_Anthology-200pxROME

“Anthology 2005-2015”
(Neofolk)

Wertung: Gut

VÖ: 25.09.2015

Label: Trisol Music Group (Soulfood)

 

10 Jahre gibt es ROME schon, unglaublich wie die Zeit vergeht. In dieser Zeit hat es Jerome Reuter geschafft eine enorme Anzahl an tollen musikalischen Werken zu erschaffen, keines klang wie das andere, immer wieder wurde der Sound verfeinert. War es zu Beginn eine Fusion als Industrial Soundkollagen und klassischem Neofolk, so wandelte sich Jerome Reuter mehr und mehr zum Singer / Songwriter und die Musik von ROME kann in der Tat Vergleiche bestehen mit der von Nick Cave und sogar Johnny Cash ist nicht ganz abwegig.

Diese “Best Of”, oder aber wie man heute sehr gern sagt “Anthology”, ist eine Reise durch das Schaffen von ROME von der Frühphase 2006 von der EP “Berlin” über das rebellische “Flowers From Exile” 2009 bis hin zum letzten freiheitsdenkenden Werk “A Passage To Rhodesia” aus dem vergangenen Jahr 2014.  Man hat dabei keine chronologische Ordnung geschaffen sondern hat ungeachtet der Entstehungszeit eine spannende Reihenfolge zusammengestellt. Die Stücke sind neu eingespielt und haben so einen einheitlichen Soundlevel bekommen was zu einem sehr schönen Gesamterlebnis führt.

Viel ist also passiert nach 10 Alben und vielen weiteren Veröffentlichungen. Aber immer stand die Ehrlichkeit und Empathie im Fokus, nie musste man provozieren und sich mit zweideutiger Symbolik in den Vordergrund drängen.

Auch merke ich, dass mein persönlicher Geschmack sich sehr gut mit der hier vertretenen Songliste gleicht. Frühe Stücke wie “Querkraft”, “Der Wolfsmantel” und “Neue Erinnerung” sind vertreten genauso wie meine weiteren Favoriten wie “A Legacy Of Unrest” oder “L’Assassin”. Sicherlich wird man persönlich immer das eine oder andere Stück vermissen, aber das ist bei jeder Zusammenstellung einer bisherigen Karriere so.

Vor allem für Neueinsteiger ist dieses Album perfekt um das Schaffen von ROME kennen zu lernen. Für diejenigen, die eh schon alles von diesem Musikprojekt besitzen ein weiteres Sammelobjekt. (michi)