REVIEW

PANS PARK “DNA” (Alternativ Dark Rock)

PANS PARK

“DNA”
(Alternativ Dark Rock)

Wertung: Gut

VÖ: 19.04.2013

Label: Busch Alternate Sound/ Radar

Webseite: www.pans-park.de

Die Kölner Rockband meldet sich nach einem Tabula Rasa mit einer neuen EP zurück. Christian Knauer und Roi Varandas, die kreativen Köpfe hinter Pans Park, entließen Musiker und als größter Umsturz arbeitet man nun mit einer weiblichen Stimme hintern Mikro.

Insgesamt ist der Neuaufbau gut gelungen. Die Musik schwelgt im melancholischen Rock-Gewand, die Saiten sind harmonisch und hinzu kommen Keys und Samples. Man geht insgesamt in eine poppige Richtung, trotz schräger Tonagen und typischen Alternativ Gefrimmel bestimmt eine melancholische Stimmung und zudem streichelt man dezent die darkige Seite der deutschen Rock Musik. Mit Sängerin Tanja Meyer ist den beiden Protagonisten ein wahrer Glücksgriff gelungen. Tanja gelingt die gesangliche Balance zwischen sanftmütigen Stimmbändern und einer leicht aggressiv-druckvollen Ader. Der Gesang verzichtet auch pathetischen Stimmbandakrobatiken und klingt daher herrlich authentisch. In “steh auff” erinnert sie durch die rauen Untertöne ein wenig an Doro.

Was man der Band vorwerfen könnte, ist das Fehlen einer klaren Struktur. Als Beispiel sei hier mal der Opener “Abschied” genannt. Da gibt es straighte Saiten, eine melodische Hookline, ein Hauch Dark Metal und atmosphärische Dichte, doch irgendwie weiß man nicht, ob man in Richtung Carmen Nebel (die Reha Klinik für dunkle Musik mit Burn-Out) oder Underground gehen soll. Allerdings könnte diese Melange auch ein geschickter Schachzug sein. Eingängigkeit gepaart mit Alternativ Rock, teilweise unterlegt mit Streichern, einer galanten weiblichen Stimme. Düsternis im Sommer und Ideal (die Band !) in die Neuzeit transportiert, so erklingt nicht nur “vorbei”o, der Schluß deutet daraufhin, dass man Rio Reisers “Junimond” zumindest kennt. (andreas)