EMPFEHLUNG, REVIEW

MACABRE OMEN “Gods of war – At war” (Black Pagan Metal)

MACABRE OMEN

“Gods of war – At war”
(Black Pagan Metal)

Wertung: Empfehlung!

: 13.03.2015

Label: Ván Records

Webseite: Facebook

Wenn ich den Begriff “Pagan” im Zusammenhang mit Metal höre, denke ich leider immer an irgendwelche Schunkel-Metal-Bands mit Helmen und Trinkhörnern. Glücklicher Weise stimmt das nicht immer! MACABRE OMEN haben auf ihrem zweiten kompletten Album die melodischen Einflüsse des Pagan Metal genommen und als genialen Kontrast zum kämpferischen Black Metal gesetzt, nur um durch Hinzunahme einiger Heavy Metal-Einflüsse ein episches Pagan / Folk / Black Metal-Album zu erschaffen, welches seinesgleichen sucht! Alle Einflüsse der Band stehen gleichberechtigt im Raum und jeder nimmt sich seinen Platz, um sich entfalten zu können. BATHORY ist sicherlich ein gutes Stichwort, wenn man sich der griechischen Band nähern möchte und für mich macht es den Eindruck, als dass man es geschafft hat, sämtliche stilistische Phasen der Kultband auf einem Album zu verewigen. Was euch also erwartet ist die Meisterleistung, dass Pagan/Epic/ Black Metal in meinen Ohren noch nie so gut miteinander harmoniert haben und die Band auf ein neues Level der Bekanntheit hieven muss.

Der abwechslungsreiche Gesang von Alexandros kommt am Besten, wenn er sich dem heiseren Schreien hingibt und seine angestauten Emotionen hinausschreit; das ist intensiv und faszinierend! Die Gitarrenarbeit ist grandios, denn neben eiskaltem Black Metal-Shred erlebt man folkige Parts, die mächtigen Harmonien und starke Soli. Da es sich bei der Band aktuell um ein Duo handelt, sind Alexandros und Tom Vallely für eine Vielzahl von Instrumenten verantwortlich, wie zum Beispiel Mouth Harp, Samples, Synths, Medieval Drums, Bodhrán und so weiter. Ihr seht also, das musikalische Spektrum ist breit gefächert und wer reinhören möchte, ist mit “Man of 300 voices” sehr gut bedient! Das volle Spektrum wird angeschnitten und wer dann Lust auf mehr hat, hört sich einfach das ganze Album in Ruhe an; am Besten gleich mehrmals hintereinander! Das Album ist homogen und rund, langweilt aber zu keiner Sekunde und macht schlicht und ergreifend süchtig! Ich bin hingerissen von der grandiosen Vermischung der Stile und kann mich einfach nicht satthören!

Es bleibt eigentlich nur zu hoffen, dass Alexandros und sein Mitstreiter nicht wieder 10 Jahre ins Land gehen lassen, bis sie mit einem neuen Meilenstein Schädel spalten! Absolute Empfehlung! (chris)