REVIEW

KING FEAR “Frostbite” (Black Metal)

KING FEAR

“Frostbite”
(Black Metal)

Wertung: gut

: 27.09.2013

Label: Quality Steel Records

Webseite: www.facebook.com/TheKingFear

 

KING FEAR haben mit “Frostbite” ein Black Metal-Konzeptalbum über das Bergsteigen geschrieben! So weit, so ungewöhnlich!

Musikalisch hätte ich mir diese Thematik sehr kalt und norwegisch vorgestellt, aber dank der fetten Produktion und dem groovigen Rock’n’Roll-Anteil klingt es anders, als ich es mir vorgestellt habe.

Ziemlich warm ist der Sound und ich finde, durch den gelegentlichen Groove verleiht man den Songs einen recht modernen Anstrich, was ich persönlich aber (abseits meiner Erwartungshaltung) recht spannend finde. Selten steigert man sich in die wilde Raserei, sondern klettert den Berg eher im gehobenen Schritttempo nach oben, aber wie die Band selbst erkennt: The fastest band ist not neccessarily the darkest band.

Besonders geil finde ich (mal wieder) den Gesang von Nachtgarm, der wie für diese Musik geboren scheint! Egal ob NEGATOR oder KING FEAR…der Gesang knallt und ich denke, dass er wahrscheinlich zu den besten Black Metal-Vokalisten gehört, die Deutschland momentan zu bieten hat!

Die CD bietet durchaus gute Kost, die sich vor allem durch die Rhytmussektion etwas abhebt, andererseits leider nicht ein so episches Werk geworden ist, wie man es sich vielleicht gewünscht hätte. Aber andererseits: hey, es ist Kultur und wurde durch die Kulturbehörde der Stadt Hamburg gefördert und wenn eine Kulturbehörde Tracks wie “The wickedest man” oder des epische “Empires Aloft” fördert, bekomme ich wieder richtig Lust auf Kultur! (chris)