EMPFEHLUNG, REVIEW

INTO THE MIST “ITM” (Gothic Rock/ Dark Wave)

INTO THE MIST

“ITM”
(Gothic Rock/ Dark Wave)

Wertung: Empfehlung!

VÖ: 31.10.2013

Label: Eigenproduktion

Webseite: Homepage / Facebook / reverbnation

Nachdem die drei Italiener Saint Angel (Bass), Mass Ander (Gesang) und Lil Angel (Gitarre) bereits verschiedene Erfahrungen in unterschiedlichen Goth Rock Bands sammelten, gründete das Trio im Winter 2012 die Band into the Mist. Beeinflusst von Bands wie Cure, Fields oder Sisters und zudem inspiriert von der zweiten Generation des dunklen Waves wie Love like blood oder Pink turns blue gelingt dem Trio eine gelungene Melange aus verträumten Dark Wave und verführerischen Goth Rock, dessen Wurzeln in den 80ern gewässert wurden.

Ein galant getragenes, klassisches Intro führt den Hörer in den Opener “Candlelight Vigil” , wobei gleich klar wird, dass wir es hier nicht mit treibenden Goth Rock zu tun haben, sondern eher die dunkel-romantische Seite des Genres hofiert wird. Stilvolle, sphärische Melodielinien legen sich fast demütig dem gefühlvollen Gesang zu Füssen, um immer wieder Schwarzlichtblitze voller betörender Hooklines in den Mittelpunkt zu tragen.

“Her crown of Thorns” ist dezent druckvoller inszeniert, die sphärischen Strukturen bleiben behalten, allerdings beinhaltet dieses Stück einen galant flowigen Refrain, dessen betörende Breite gar ein wenig Pop Appeal besitzt. Etwas unterkühlter gestaltet sich “Mislealia” , wobei in den Strophen ein wenig Cold Wave Feeling aufleuchtet, während das Gesamtkonstrukt erneut in gedrückter Harmonie glänzt. Die Wärme im sonoren Timbre von Mass Ander legt sich fast sanftmütig über die ruhigen Flächen.

Mit “Soldiers from the White side” gehen ITM musikalisch ein wenig in Richtung “Reptile House” von Sisters. Nostalgisch angehauchter Goth Rock, erneut dargeboten mit einem durchdringenden Kanon, welche jede depressive Schwärze mit Weichzeichner in die Gehörgänge transportiert. Das Angenehme der Dunkelheit wird durch den bedrückenden Text, der hingebungsvoll dargeboten wird, gekontert. “Will you shine in my Darkness” glänzt erneut mit soundtrackartigen akustischen Genüssen, die sich auch mal bei der Klassik bedienen (Geige) und sich in romantisch durchdringenden Harmonien ergeben. Der Klang des Gesangs bekommt einen leicht rauen Touch, was schnell zu Vergleichen mit Fields führen wird, da auch die Saitenarbeit eher in ruhigen Gefilden agiert erinnert das Gesamtkonstrukt des Songs an das The Nefilim Album. Das über 10 minütige Schlussepos “Glass eyed shadows” verführt geradezu das schwarze Herz. Immer wieder eingeflochtene Ruhepole lassen den Hörer in Tagträumereien versinken. Die Breaks sind dezent gesetzte Temposteigerungen, welche den tiefen Bass und die, in Moll getauchte Gitarre in den Vordergrund rücken, während die ruhig-sakralen Strophen die Aufmerksamkeit auf gesungene Wort lenken. Mass Ander versteht es, zwischen Erzähler und Sänger zu pendeln und die schräg eingebetteten Geräuschkulissen auch mal nur flüsternd zu begleiten.

Fazit: Schöner kann man getragenen Goth Rock kaum darbieten. Atmosphärisch dicht konzipierte, tiefmelancholische Eleganz, dessen düstere Facetten wie schwerer Rotwein auf der Zunge, die verschiedensten Geschmackssinne entfalten. Ein wunderschönes Werk. Das Album könnt ihr über die Bandseite erwerben. Available CD Only (No Digital Download) – da freut sich mein altes Herz 🙂 (andreas)