REVIEW

FILM “Dem Teufel auf den Kopf geschissen” (Action-Splatter-Komödie)

Originaltitel: The Devil Dared To Me

Produktion: Neuseeland 2007

DVD Veröffentlichung: 17.05.13

Wertung: Geht so

Regie:  Chris Stapp

FSK: ab 18

Darsteller: Matt Heath, Bonnie Soper, Andrew Beattie, Philip Brough, Ria Vandervis

Genre:  Action-Splatter-Komödie

Studio: Intergroove Media GmbH

 

Inhalt:

Randy Campell ist der jüngste Sprössling einer neuseeländischen Stuntmen-Dynastie, die ihr Draufgängertum sehr wörtlich nimmt. Alle seine Vorfahren gingen in Ausübung ihres Berufes drauf. Trotzdem hat der kleine Randy einen Traum: Einmal die Cookstrasse, eine 35km lange Meerenge, die die nördliche Insel Neuseelands von der südlichen trennt, zu überspringen. Zu diesem Zweck schließt sich Randy der versoffenen Crew des hinterhältigen Möchtegern Stuntmen Dick Johansonson an und avanciert glatt zum Publikumsliebling. Doch sein Chef will sich die Show nicht stehlen lassen und heckt einen teuflischen Plan aus…

Bewertung:

Regisseur Chris Stapp hat wohl schon ein bisschen den Drang gehabt sich von den frühen Werken des Landsmanns Peter Jackson zu inspirieren lassen. Sicherlich bewegt sich der Film thematisch in anderen Gefilden, fühlt sich allerdings ebenso zu einer Füllung von ebenso lustig-gewaltgefüllten Impressionen hingezogen. So werden mal Lenkräder in Köpfe gesteckt, Beine abgeknickt usw. usw.. Leider schafft es dieser Film allerdings nicht diese besondere Komik zu erzeugen, um die Geschehnisse richtig wirken zu lassen. Klar, der Film steckt voller Blödsinn und Klamauk, aber Lachen kann man auch nicht so richtig drüber, weil alles ein wenig zu platt wirkt.

Auch die Darsteller kann man zumeist bestenfalls als bemüht beschreiben und die mäßige Synchronisation lässt auch einiges zu wünschen übrig obwohl man wirklich namhafte Sprecher für diesen Film gewinnen konnte.

Nun als Fazit kann man den Film als ambitionierte Action-Splatter-Komödie bezeichnen, die vielleicht kurzweiligen Spaß beschert, allerdings aber auch kein Oberreißer ist. Einige Male ist ein Schmunzeln drin, mehr aber auch leider nicht. (michi)