REVIEW

FILM “Axed” (Horror Thriller)

Originaltitel: Axed

Herstellungsland: GB 2012

DVD Veröffentlichung: 08.11.2012

Wertung: Geht so

Regie: Ryan Lee Driscoll

FSK: ab 18

Darsteller: Jonathan Hansler, Andrea Gordon, Nicola Posener

Genre: Horror Thriller

Studio: SUNFILM Entertainment

 

 

Inhalt:

Kurt Wendell (Jonathan Hansler) hat seinen Job aufgrund einer einsetzenden Wirtschaftskrise verloren. Dieser war alles, was ihm Halt und Sicherheit gab. Er bringt es nicht übers Herz, seiner Familie die Wahrheit zu sagen, entwickelt sich aber zunehmend zum Nervenbündel und Tyrann. Zusammen mit den zwei Kindern und seiner Frau fährt er in ein abgelegenes Ferienhaus, weitab von der Zivilisation. Zuerst als ein gemütliches Familienwochenende auf dem Lande getarnt, entwickelt sich der Ausflug zu einer von Kurt geplanten Abrechnung mit seiner Familie. Die Tochter bekommt Nuttenfummel geschenkt, der Sohn eine Schwulenzeitschrift und seine Frau Kondome und zudem einen ans Bett gefesselten und gefolterten Liebhaber, ausgerechnet auch noch der Chef der ihn gefeuert hatte… Kurt selber könnt sich eine Axt und lässt seiner aufgestauten Wut nun freien lauf. Nun beginnt eine Hetzjagd um Leben und Tod…

Dieser britische Independent Suspense Thriller von Ryan Lee Driscoll zeigt von der Story her sehr gute Ansätze. Leider schafft es AXED nicht sonderlich glaubwürdig rüber zu kommen. Die schauspielerische Leistung der Akteure lässt immer wieder spürbar zu wünschen übrig. Viel zu seelenlos und viel zu unlogisch geht man vor und bietet so eine wenig überzeugende Leistung. Auch das Handeln der Personen lässt den neutralen Beobachter mit zunehmender Laufzeit des Streifens verzweifeln. Wer so oft planlos durch den Wald rennt und wer so oft so dumme Entscheidungen trifft und das Naheliegenste außer Acht lässt, verdient es letztendlich auch nur zum Opfer zu werden. Die größte Enttäuschung kommt zum Ende des Films, denn da hat das Weichein von Sohn die Möglichkeit seinen Vater via Rasenmäher zu richten, was den Film wenigstens ein bisschen hätte aufwerten können, aber nein er kann es nicht,…so ein Mist!!!

Ob gewollt oder den begrenzten Mitteln gezollt, zeigt sich bei AXED auch keine sonderlich gute Bild und Tonqualität. Die grobkörnigen Aufnahmen und der teils auch ein sehr blecherner Klang bieten allerdings ein wohliges Undergroundkino Feeling, muss man aber mögen. Die Vergleiche zu Klassikern wie “Falling Down” kann man zwar thematisch gelten lassen, sollten allerdings auch nicht zu hohe Erwartungen in bezug auf AXED aufkommen lassen. (michi)