REVIEW

BUCH Vincent Voss “Töte John Bender!”

Vincent Voss

“Töte John Bender!”
(Horror)

Wertung: Gut

VÖ: 24.04.2013

Verlag: Luzifer

  • ISBN-10: 3943408132
  • ISBN-13: 978-3943408133

Webseite: www.luzifer-verlag.de

Umfang: 256 Seiten

 

Inhaltsangabe:

Tom Breuer, Seniorcoach und Geschäftsführer von Cazimi Coaching bietet Führungskräften ein besonderes Coaching an: Für ein Wochenende schlägt eine kleine Gruppe hochrangiger Manager ihr Zeltlager auf der unbewohnten Insel Tyreholm in der dänischen Südsee auf.
Doch dieses Mal ist noch jemand auf der Insel und fordert Tom zu einem Spiel auf Leben und Tod heraus. Der Schlüssel zum Sieg liegt in seiner Vergangenheit und er muss ihn schnell finden, um sein Leben und das seiner Teilnehmer zu schützen. Doch dann stellt er fest, dass er seiner eigenen Gruppe nicht trauen kann.

Vincent Voss:

Während seines kulturwissenschaftlichen Studiums war Vincent Voss in unterschiedlichen Berufsfeldern tätig. Von seinen zahlreichen Eindrücken als Pflegehelfer einer akutpsychiatrischen Einrichtung, Qualitätsmanager, Bodyguard, Call-Center-Agent, Tankwart, Fotografen-Assistent, Sänger einer Terrorjazz-Band und Bestatter zehrt er beim Schreiben. Heute arbeitet er als Geschäftsführer eines Reiseunternehmens und lebt als glücklicher Vater dreier Kinder im Norden Hamburgs auf dem Land. Vor “Töte John Bender!” hat er bereits die Romane “172,3” und “Faulfleisch” veröffentlicht.

Wertung:

Von der ersten Seite an hat es Vincent Voss geschafft mich in die Story “Töte John Bender” zu fesseln. Es beginnt mit den hervorragend beschriebenen Charakteren, die unterschiedlicher nicht sein können und daher in einer derart beengten Situation für wunderbare Spannungen und Reibungspunkte sorgen, die die Geschichte wundervoll mit Leben füllen.  Zudem kann man auch ein klein wenig an die täglichen Machtspielchen im eigenen Berufsleben erinnert fühlen. Das dann jemand auf der einsamen Insel auch noch ein falsches Spielchen mit der Gruppe treibt ist natürlich äußerst spannend und der Auto weiß auch die Leser das eine ums andere Mal an der Nase herum zu führen.

Letztlich gibt es mehrere Überraschungen und spannende Wendungen zu erforschen in diesem Werk. Das man nicht immer den Brutalitäts- und Grausamkeitsbogen bis aufs Äußerste spannen muss zeigt dieses Buch eindrucksvoll, Spannung und Grusel sind doch eh die klassischen und bewährten Elemente des Lesens.

Beim Lesen dieses Buches findet man einen Roten Faden der sich durch die Geschichte zieht. “Don’t you (forget about me)” von den SIMPLE MINDS findet immer wieder Platz in den Erzählungen, aber lest es lieber einfach selber! Tolles Buch! (michi)