REVIEW

ANTIVOTE “Visions Of Crime And Pain” (Dark Electro)

ANTIVOTE

“”Visions Of Crime And Pain”
(Dark Electro)

Wertung: Gut

VÖ: 12.12.2014

Label: Echozone

Facebook

ANTIVOTE ist eine 2012 in der Nähe von Zwickau gegründete Band, die die Pfade des Dark Electro nutzen und dabei ganz offensichtlich PROJECT PITCHFORK als Vorbild genommen haben. Ebenso wie die Genre Helden aus Hamburg machen es auch ANTIDOTE musikalisch sehr sphärisch und bieten eine Mischung aus dunklen Beats, verschachtelten Sequenzern und wundervollen Synthieflächen, die geniale Melodien und Stimmungen zu erschaffen wissen.

Die Songs sind allesamt tanzbar aber trotzdem voller Melancholie und träumerischen Parts. Man nutzt hauptsächlich die englische Sprache, hat aber mit “Hernstleid” auch ein sehr schönes deutsches Stück hinzugefügt. Im Gesang hätte ich ganz gern etwas mehr Varianz und Stärke gehört. Meistens wird mit einer hauchenden und rauen Stimmlage gearbeitet, die allerdings auf Dauer etwas eintönig wird.

Aber dies möchte ich gar nicht zu sehr in die Waagschale werfen, denn meine Freude über diesen in Summe schönen und sehr stimmungsvollen Electro Dark Wave überwiegt. In der Mitte von “World Collapse” ist zum Beispiel so eine wundervolle Synthiemelodie, die so sehr an die PITCHFORK Sachen der frühen Tage erinnert.

Also Freunde des “guten alten elektronischen Dark Waves ohne Techno Bum bum“, hört mal in diese nette CD rein und supported diese Band, die noch weiß was die Szene musikalisch einst ausgemacht hat! Hat mir sehr viel Spaß gemacht die CD zu hören! (michi)