REVIEW

NIGHTFOREST “Winternight” (Black Metal)

NIGHTFOREST

“Winternight”
(Black Metal)

Wertung: Gut

VÖ: bereits veröffentlicht

Label: Talheim Records

Webseite: de-de.facebook.com/Nightforestmetal

Nachdem „Winternight“ bereits im Februar 2011 über Der neue Weg Productions veröffentlicht wurde (100 CDs und 33 Tapes – ausverkauft), liegt mir jetzt hier die Wiederveröffentlichung als Winter Edition, mit 5 Bonustracks vor. Die Split mit Garden Of Grief von 2010 konnte mich ja nicht überzeugen, ein 30minütiger Song, der vor allem wegen des Sounds, einfach nicht mein Fall war. Das 7minütige erste Stück (grob zu beschreiben mit Gewitter im Wald) lässt mich dann schon ahnen, dass mir diese Scheibe auch nicht gefallen könnte. Aber „Moonlight“ geht dann richtig schwarzmetallisch zu Werke. Und nach einem kurzen ambientartigen Zwischenstück haut auch „From A Sea…“ wieder ins Schwarzmetall. Nach einem akustischen Gitarrenstück kommt mit „Noreia´s Call“ wieder Black Metal. Soviel schwarze Kunst hatte ich gar nicht erwartet. Da-Vite bringt die Scheibe mit seinem exakten und durchdachten Drumming direkt ein paar Schritte vorwärts und Svarts Stimme passt auch sehr gut zur Musik. Diese beiden Punkte bringen die Platte weit nach vorne. Für den Untergrund ist „Winternight“ im Ganzen überdurchschnittlich und eine echte Bereicherung, leider können NIGHTFOREST mich mit ihrem Black Metal nicht wirklich überzeugen. Es ist einfach nicht meine Art von Black Metal. Wie gesagt ist die Platte trotzdem wirklich gut. Der Sound ist gut und die Instrumente gut aufeinander abgestimmt. Die Musik ist abwechslungsreich und durchdacht und mit über 75 Minuten bei 17 Stücken bekommt man hier einiges fürs Geld. (hendrik)