LISAWARS “Niemals” (Dark Punk/Wave)

Online seit 7.03.2016

lisawarsLISAWARS

“Niemals”
(Dark Punk/Wave)

Wertung: Gut

VÖ: 13.11.2015

Label: Eigenproduktion

Webseite: Homepage / Bandcamp / Facebook

Nein, diesmal keine Vergleiche bzgl. Namen und Fernsehserie. Das Trio, Jens (Keyboard, Synthesizer), Micha (Gitarre, Gesang) und Drummachine Gustav, aus Sachsen ist zurück und macht genau da weiter wo der Vorgänger “auf Messer’s Schneide” aufhörte. Minimalistisch, dennoch verspielt, kraftvoll und dennoch voller Melancholie. Gleich zwei der ersten Songs beschäftigen sich mit Negation (“Niemals”; “Nein”) und Micha macht mit dezent aggressiven Ausbrüchen seine Abneigung auch deutlich. Wobei “Nein” die Negation der Negation im bestem Hegelschen Sinne versucht zu manifestieren um als Nein-Sager (nicht) in den verlorenen Nihilismus zu versinken.

Songs wie “Messer” sind klangstabile Erzeugnisse voller Emotionen, wobei man die Melodie teilweise roh seziert. Wo andernorts die Hookline Untertan ist, regiert hier die Revolution, soll heißen, rein vom Songwriting her regiert pure Anarchie. Als polizeilicher Ordnungshüter agieren im Chaos die verführerischen Keys. “Warten” ist typisch gelegen zwischen Parole und Reiser’sche Poesie, die sich IDEALisiert. “Du siehst mich nicht” kokettiert allein durch die Keys mit der NDW ohne zu kopieren, eher orientiert man sich an Bands wie Fehlfarben oder Scherben, wobei die atonale Klangstruktur in ihrer Vehemenz an Neubauten erinnert. Micha balanciert zwischen pathologischer Wut und verzweifelter Emotion. Ein Hauch Romantik verbreitet das ruhig inszenierte “Trink mit mir”. Wobei man die romantische Schiene eher bei Büchner oder Nietzsche suchen sollte. Ein instrumentales Nebelgewirr mit einer melancholischen Essenz dringt in die Gehirne. Synapsenspaltung! “Auf der Flucht/Lagerfeuer” vollzieht Klaustrophobie, durch die hörbare Galanz einer Unterbringung in der Tupper-Dose. Verschrobene Elegie der gefühlchaotischen Hingabe.

Fazit: Micha und Jens kredenzen ein Werk fernab jeglicher Konventionen. Ihr Album klingt wie eine Diskussionsrunde zwischen Merkel, Seehofer und Gysi. Es gibt kein Gewinner, ja… evtl. bleibt nur das verzweifelte Klagen in Form einer verschrobenen Darbietung des Dark Punks.Wir haben damals in den 80er die NDW in ernsthaft und Spaß unterteilt. Nehme ich unsere damaligen Kriterien, machen LisaWars E-Musik. Und das macht Spaß. (andreas)

_