REVIEW

FILM “Repeaters – Tödliche Zeitschleife” (Mystery)

Originaltitel: Repeaters

Herstellungsland: USA 2010

DVD Veröffentlichung: 12.07.12

Wertung: Gut

Regie: Carl Bessai

Darsteller: Dustin Milligan, Amanda Crew, Richard De Klerk

FSK: ab 16

Genre: Mystery

Studio: Eurovideo

 

Sonja, Kyle und Mike sitzen in einer offenen Entzugsklinik um in ihrem Leben einen besseren Weg einzuschlagen. Am heutigen Mittwoch ist „Wiedergutmachungstag“, an dem die drei jungen Leute Menschen aus ihrer Vergangenheit zu besuchen um etwas gut zu machen. Doch diese Besuche laufen alles andere als zufriedenstellend, zu tief sind die Gräben, zu sehr haben Sonja, Kyle und Mike sich von ihren Familien entfernt. Passend zu diesen deprimierenden Erlebnissen zieht abends ein Gewitter auf welcher zu einem Stromausfall führt und allen dreien in diesem Moment einen Stromschlag verpasst…

Als die drei am folgenden Morgen aufwachen ist zu deren Verblüffung wieder Mittwoch, und zwar derselbe Mittwoch. Offenbar stecken sie in einer Zeitschleifen mit dem Vorteil, dass sie wissen was zuvor passiert ist. Nun versuchen sie zuerst den Tag erfolgreicher zu gestalten als zuvor, sie versuchen einen Selbstmord zu verhindern, aber das Wissen, dass alles was sie tun keine Folgen hat, lässt auch ihre kriminelle Neigung wieder in ihnen aufleben und so werden Läden ausgeraubt, Autos gestohlen und Häuser verwüstet. Doch Sonja und Kyle beginnen mehr und mehr Gefühle füreinander zu entwickeln und haben auch positive Erfahrungen und ihrer Vergangenheitsbewältigung, wogegen Mike immer mehr abdriftet und die dunklen Vorteile dieser Zeitschleife auszunutzen beginnt…

Zeitschleifenfilme gibt es spätestens nach dem berühmten “Murmeltiertag” ja zuhauf. Auch „Repeaters“ setzt auf dieses Phänomen, welches den Menschen eine Chance gibt Fehler auszubügeln und dies immer mehr zu verfeinern. Carl Bessais Film versprüht dabei eine immer anhaltende Dunkelheit und Tristesse, aus der vor allem Sonja und Kyle entfliehen wollen, wobei Mike entgegen seine neue gewonnenen Freiheiten genießt und ungeniert auslebt. Die Tragik der Einzelschicksale wird stark zur Schau gestellt und ebenso die unterschiedlichen Entscheidungen, die ein Mensch treffen kann um das Leben zu verändern.

Man könnte sich selber die Frage stellen, wie man so einen Tag nutzen könnte, die man die Fehler eines Tages vermeiden kann und seinen Tag perfektionieren kann. Ist schwierig genug denke ich und daher hat mir dieser Film auch sehr gut gefallen. Es geht um Reue, Vergangenheitsbewältigung und Liebe aber auch um Frustration, Hass und Neigung zur Gewalt.

„Repeaters“ ist nicht unbedingt der Film, den man sich jeden Abend anschauen möchte, trotzdem sehr gelungen und bietet kurzweilige Unterhaltung mit dem Faktor nachzudenken, welchen Weg man selber einschlagen würde. (michi)