REVIEW

FILM “Obsession – Tödliche Spiele” (Torture Porn)

Originaltitel: Little Deaths

Herstellungsland: GB 2011

DVD Veröffentlichung: 08.03.2012

Wertung: Finger weg

Regie: Sean Hogan, Andrew Parkinson, Simon Rumley

Darsteller: Holly Lucas, Siubhan Harrison, Luke de Lacey

FSK: ab 18 Jahren

Genre: Torture Porn

Studio: SUNFILM Entertainment

 

Au Backe, wenn man mit Horror nicht mehr Schocken kann wird einfach der pervers-sexuelle Aspekt mit auf die Leinwand gebannt und schon hat man eine weitere Stufe des Grauens erreicht. Es ist ja inzwischen auch schon kein Tabu mehr in ewig langen Minuten die Pein einer Vergewaltigten darzustellen…

Auf diesem Film finden sich drei Kurzgeschichten wieder, die sich mit dem bizarren und kranken Sexualleben beschäftigen und dieses auch in einer sehr genauen und bildlich mehr als nötigen Detailliebe darstellen,…

 

Haus und Heim (von Sean Hogan)

Ein Ehepaar holt sich in aller Regelmäßigkeit Obdachlose ins Haus um mit ihnen gegen Essen und ein bisschen Geld ihre aufgestauten Sexphantasien auszuleben. Dieses mal haben sie es auf die hübsche Sorrow abgesehen, doch die dreht den Spieß um denn sie weiß was für ein falsches perverses casino spiele die beiden Eheleute spielen,…

Bei dieser Geschichte handelt es sich um eine ziemlich spannungslose Geschichte, die versucht dieses mit gezeigten Geschmacklosigkeiten zu kompensieren. Das Ehepaar ist sexuell unausgelastet und peinigt ihre Opfer mit Demütigungen aus unterschiedlichsten Körperflüssigkeiten. Zum Ende gibt es zwar eine sehr überraschende Wendung in der Story, bei der sogar einige Gorehounds erwachen dürften allerdings wirkt alles viel zu plump und kann somit auch nicht für eine positive Bewertung sorgen.

Die Mittel des Mutanten (von Andrew Parkinson)

In diesem Film geht es um die Drogen abhängige Prostituierte Jen, die von einem dubiosen Arzt Dr. Reece ein Medikament verschrieben bekommt, welches aber als Nebenwirkung starke Halluzinationen zur Folge haben kann. Das wirklich obskure an der Geschichte ist, dass diese Pillen aus dem Sperma einem mutierten Penis stammen, der von Dr. Reece nach einer Formel aus der Nazi Zeitgezüchtet wurde,..

30 Minuten wirrer Storyverlauf,… ein schlechtes grobkörniges Bild,… ein Eimer voller Sperma von einem mutieren Megadödel und ein paar Szenen in denen gepoppt werden,… Wer daran Gefallen findet ist hier richtig. Wem das aber nichts gibt, der kann diese Geschichte höchsten im Schnelldurchlauf ertragen,… Eigentlich ein „no go“!

Luder (von Simon Rumley)

Ein paar gibt sich gern SM Rollenspielchen hin um in Stimmung zu kommen. Clair steigert sich aber in immer ausgefallenere Praktiken wohin gegen Pete sich mehr wieder der Normalität hin sehnt. Doch Clair kennt keine Grenzen und eines Tages schmiedet der verzweifelte Pete einen Racheplan um sich für all die Pein an Clair zu Rächen.

Dieser Film ist von den dreien auf dieser DVD wohl der handwerklich am besten gemachte. Trotzdem nervt inzwischen die Tatsache, dass man mehr sieht als man sehen möchte. Wer gern Voyeur spielt und dem fiesen Bettspielchen gern zuschaut, bitte sehr. Aber eigentlich nervt es nur noch bei längerer Betrachtung. Recht gut ist das Leiden von Pete dokumentiert, selbst nachdem er seine Rache an seiner „Liebe“ vollzogen hat.

 

Harter Stoff ziemlich dreckig und schonungslos dargestellt. Die Stories sind nicht sonderlich gut. Auch Handwerklich lässt vieles zu wünschen übrig. Wer gern zusieht wie jemand sexuell gequält wird, bitte schön. Ich werde diesen Streifen nicht nochmal einlegen,…(michi)