EMPFEHLUNG, REVIEW

FILM “Livid – Das Blut der Ballerinas” (Horror)

Originaltitel: Livide

Herstellungsland: Frankreich 2011

DVD Veröffentlichung: 10.05.2012 (05.04.12 im Verleih)

Wertung: Empfehlung

Regie: Alexandre Bustillo, Julien Maury

Darsteller: Chloé Coulloud, Félix Moati, Jérémy Kapone

FSK: ab 18 Jahren

Genre: Horror

Studio: SUNFILM Entertainment

 

Was für ein Glücksgriff dieser Film! LIVID ist der neuste Streich von den INSIDE Schöpfern Alexandre Bustillo und Julien Maury, die unlängst die Aufgabe abgelehnt haben ein HELLRAISER Remake zu erschaffen. Gut so denn erstens kann man da nicht punkten und zweitens haben sie stattdessen den Film LIVID gedreht, dessen Ergebnis beachtlich ist. Der französische Horrorfilm durchlebt ja aktuell seine Blütezeit. Der schon genannte Inside, Frontiers, Martyrs oder Horde sind nur eine kleine Auswahl an Filmen für die Hollywood das neue französische Horrorkino beneidet.

In LIVID (franz. Livide) geht es um die junge Lucy, die ein Praktikum als Altenpflegerin beginnt. Zusammen mit einer Krankenschwester besucht sie unter anderem die ehemalige Ballettlehrerin Mrs.Jessel, die in einem wunderschönen aber ziemlich heruntergekommenen Anwesen vor sich hin vegetiert und im Koma liegt. Die Krankenschwester erzählt vom Reichtum der alten Dame und einem angeblichen Schatz, der sich irgendwo in diesem alten Gemäuer befinden soll. Da die Zukunftschancen in der wirtschaftlich schlecht da stehenden Fischerregion eher düster sind, beschließen Lucy und ihre Freunde William und Ben in der folgenden Nacht in das Haus einzubrechen und den Schatz zu suchen. Doch außer altem Gerümpel und vielen unheimlichen ausgestopften Tieren finden sie nichts. So wird die Interesse auf die einzig verschlossene Tür gelenkt, doch als sie sich Zutritt verschafft haben, finden sie etwas mit dem sie nicht gerechnet haben,…

Mehr von dem Inhalt der Geschichte würde zu viel verraten, nur soviel… LIVID ist ein Film, der durch eine wundervolle Kameraarbeit überzeugt, eine extreme Spannungsdichte hat und durch überzeugende Schauspieler punktet. Das alte Haus wirkt wie eine dunkle surreale Welt, fast wie in einem Märchen. Innerhalb dieser Welt lassen die untoten Ballerinas, die sich obskur bewegenden ausgestopften Tiere und die alte gruselige Frau den Betrachter ein ums andere mal einen mächtigen Schauer über den Rücken laufen. Auch was Blut und Gewalt angeht kann der Film zum Ende so manche beachtliche Szene aufweisen.

LIVID ist damit einer der besten Horror/Gruselfilme der letzten Jahre. Tolle Story, tolle Stimmung und das richtige Maß an Gore machen diesen Film zu einer weiteren Perle des französischen Horrorfilms, der dem permanenten Prequel und Sequel-Wahn der Amis eine weitere mächtige Breitseite verpasst. Unbedingt gucken! (michi)