CARDINALS FOLLY / LUCIFER’S FALL “Split” (Doom)

CARDINALS FOLLY / LUCIFER’S FALL

“Split”
(Doom)

Wertung: Empfehlung

: 22.03.2019

Label: Cruz del Sur

Webseite: Cardinals Folly / Lucifer’s Fall

Zwei interessante Doom Bands teilen sich diese Veröffentlichung über das renommierte Cruz del Sur -Label; beide hatten bereits einen Platz in meinem Herzen (auch wenn ich die jeweils letzten Alben Amboss-technisch verpasst habe) und die neue Split untermauert das noch einmal ganz nachdrücklich.

CARDINALS FOLLY eröffnen den bunten Reigen und es ist und bleibt eine der liebenswürdigsten und kauzigsten Bands unter der Sonne. Der Gesang ist einfach bestechend verkauzt und ein absolutes Wiedererkennungsmerkmal. Da ist es natürlich wunderbar, dass auch die Songs absolut bestechend sind und “Walvater Proclaimed” und “Spiritual North” bereits oberhalb des Durchschnitts angesiedelt sind. Mit “Sworn through Odin’s and Satan’s Blood” allerdings düsterrifft die Bande noch mal ganz eben einen kleinen Meilenstein aus der Hüfte. Verflucht, der Song ist so geil! Schwer, kauzig, geile Riffs. Irgendwo zwischen REVEREND BIZARRE / LORD VICAR und CHURCH OF VOID haut man meinen aktuellen Doom-Lieblingssong in die Rillen. Volltreffer!

LUCIFER’S FALL legen gleich ordentlich nach. “Die Witch Die” groovt wie Hölle und ich bemerke immer wieder, dass die beiden Bands dieser Split durchaus Seelenverwandte sein können. Sie sind sich nicht zu ähnlich, aber dennoch verbindet sie etwas. Die größte Gemeinsamkeit ist dieses REVEREND BIZARRE-Feeling, welches beide Bands besitzen, aber jeweils entsprechend anders ausgelegt wird. Der einzige Song, der mir nicht so gut reingeht, ist der zweite LUCIFER’S FALL-Song “Call of the wild”. Schlecht ist er beileibe nicht und obwohl die Riffs und Gitarren wirklich geil sind, packen mich die Vocals nicht, die mich sehr an CARONTE erinnern. Doom-Fanatikern wird der letzte Song “The Gates of Hell” aufgrund seiner Geschwindigkeitsüberschreitung ein Dorn im Auge sein, aber was SAINT VITUS dürfen, dürfen LUCIFER’S FALL auch, zumal es ein geiler, punkiger Song ist, der beim Autofahren volle Bude fetzt.

Erhältlich ist das gute Stück als CD oder Vinyl und Doomster sollten einfach bedenkenlos zuschlagen. I like. (chris)

Review: “Holocaust of Ecstasy and Freedom” by Cardinals Folly
Review: “Lucifer’s Fall” by Lucifer’s Fall