REVIEW

CAIN “Moonstruck” (Gothic)

CAIN

“Moonstruck”
(Gothic)

Wertung: Geht so

VÖ: 22.03.2013

Label: Lübbe Audio

Webseite: www.cain-music.com/fr_home.cfm

Die Geburtsstunde der Band CAIN ist bis ins Jahr 2000 zurückzudatieren. Damals wurde der Song “Age Of Darkness” als Abspanntitel für die in diesem Jahr reanimierte Hörspielserie von John Sinclair auserwählt und fand dadurch eine recht hohe Anerkennung. Schnell entwickelte sich eine Nachfrage nach mehr Material, nun im Jahre 2013 ist es soweit, das Album “Moonstruck” hat den Weg in die CD Regale gefunden.

Bei einem renommierten Verlag wie LÜBBE AUDIO legt man natürlich hohen Wert auf ein optisch und haptisch ansprechendes Endprodukt und so erscheint dieses Werk als hochwertiges Digipack samt umfangreichen Booklet.

Das dieses Album eben jenen Song “Age Of Darkness” in einer überarbeiteten Version enthält ist selbstredend. Die kantigen Gitarren sitzen gut, der grimmige Gesang von Damien ebenfalls nur mit dem weiblichen Backgroundgesang von Kristin tue ich mich sehr schwer. In meinen Ohren ein Fremdkörper. Dies zieht sich leider für mich durch die gesamte Spielzeit und ich bin immer froh, wenn man den schweren Gitarren und den düsteren Synthies mehr die besser passende männliche Stimme beifügt.

Als Verneigung an die eigenen musikalischen Wurzeln haben CAIN dem Frontmann der Band “THE MISSION” Wayne Hussey einige Erzählpassagen zwischen den Songs zugesprochen, die von dem biblischen Bösewicht “Kain” handeln, dem Namensgeber der Band.

Im Großen und Ganzen erscheinen mir die Songs alle sehr schnulzig als ob man weniger der Gothic Szene was bieten möchte als vielmehr der neuen UNHEILIG Generation. Bestes Beispiel sind die seichten Melodien im Stück “Last Word”, die schlicht und einfach sehr kitschig rüberkommen.

Mit “The Kill” ist auch eine Coverversion der Band 30 SECONDS TO MARS enthalten, den Titel als Duett zu vollziehen ist eigenwillig, muss aber jeder selber sein Urteil drüber bilden.

Diese Mischung aus Gothic Rock und Symphonic Metal gefällt mir echt nicht, vor allem wenn die Songs derart Melancholie geschwängert sind ist das nur noch kitschig! Ich denke dieses Album wird im Mainstream durchaus Freunde finden, in der Gothic Szene gibts wohl ein ähnliches Kopfschütteln wie es inzwischen dem Grafen zuteil wird. (michi)