ANDREAS’ fast unpolitischer Rückblick 2016

Online seit 1.01.2017

2016: 29 Jahre ohne Titel, 39 Jahre “deutscher Herbst”, 49. Todestag von Benno Ohnesorg, 145 Jahre Pariser Kommune, 227 Jahre französische Revolution.

So, das zum üblichen Postdatischen, nun zu den postfaktischen Begebenheiten im postdemokratischen Weltgebäude.

Nach Silvester war alles anders, denn Silvester I. bekam von Kaiser Konstantin ein Geschenk, welches zur Grundlage des Kirchenstaates wurde. Ist auch schon wieder lange her. Soll damals schon postfaktisch gewesen sein.

Des Weiteren gab es viel populistisches Geschrei von Tapete bis zur Wand Denkern. Gilt für alle Seiten. Für Schwierigkeiten bei Hermeneutik und einem geringen Wortschatz empfehlen wir Twitter.

Angeblich sorgten die Russen dafür, dass in einem, von Allmacht träumenden Dritte-Welt-Land (Drei Stichwörter zu des Vorwurfs Begründung: Wahlsystem, Gesundheitssystem, Arbeitnehmerrechte) die Pest gegen die Cholera Trumphierte.
Wir streichen ab sofort alle Wortspiele! In welcher Farbe? Schluss!

Und es gab Fake News…. Nein, unglaublich. Kriegspropagandisten und Boulevard-Medien leben seit der populistischen Erfindung des “Aufrechten Gangs” davon und plötzlich entdeckt man es in sozialen Medien. Großes Kino, der CSU-Stammtisch als Social Bots. Wer sich nur bei Facebook informiert ist dumm, schlau sind DIE, welche sich die “Junge Freiheit” abonnieren, den Compact lesen… ihr merkt schon, dass ihr populistisch eure alte Keule schwingt. Seit Jahrzehnten hat sich die Bevölkerung einseitig informiert. Die Einen lasen die FAZ, die anderen die FR. Die Einen sahen Report München, die Anderen Report Mainz. Ein altes Problem also, nicht ganz… als die Tagesschau (mehr noch “Heute” bzw. ihre späten Boulevard-Ausgaben) anfing, sich den RTL2 News anzunähern begann doch das Chaos.

Achja…wenn Kritik, sollten Alternativen nicht fehlen:
Nachdenkseiten (Internet), Blätter für politische und internationale Politik und dann noch ein wenig Philosophie mit “Aufklärung und Kritik”, die MIZ und eure jeweilige Gewerkschaftszeitung.

Warum gibt es soviel Kritik an der EU? Darum!-Günther Oettinger, Junker (passender Name), TTIP, CETA usw. Hier mal die Liste der deutschen EU Abgeordneten . Alles honorige Politiker…äh…alles gut honorierte Politiker. Amboss informiert!!

Sportliche Überraschung war sicherlich eine Relegation ohne HSV, ich hab hier allerdings nichts vermisst.

 

Nun zu den schönen Künsten

Man hatte den Tod von Lemmy noch nicht verdaut, da ging der nächste Große. David Bowie verstarb am 10.01. Es sollten noch weitere folgen. Wham!… der Nächste. Wenn man ein gewisses Alter erreicht hat, sterben die Helden der Kindheit.

Ach, der alte Mann genoss es, dass seine alten Helden nicht nur “Zuflucht Jenseits” suchten, sondern auch die Bühne bevölkerten. So prägte das Jahr natürlich die Tour von THE CURE, sechs Mal durfte ich die alten Helden bestaunen. Von der Setlist und der Atmosphäre (schöne Halle) her, blieb das Frankfurter Konzert am eindrucksvollsten in Erinnerung.


Fast zeitgleich waren auch THE MISSION unterwegs und zelebrierten ihren 30-jährigen Geburtstag mit unterschiedlichen Best of -Programmen. Ein paar Songs des neuen Albums durften auch nicht fehlen und die Tour für 2017 ist auch schon geplant, in GB supporten The Mission zusammen mit The Tube übrigens Alice Cooper (im Herbst).

Ein erlebnisreiches Wochenende lieferte auch das Osterfest mit dem Black Easter WE (Dark Spring mit GOLDEN APES, SALVATION AMP, TWO WITCHES u.a. und am nächsten Tag ein okkultes Stelldichein mit Merciful Nuns usw.) in Berlin.
Gelungen auch das zweite Autumn Moon in Hameln (gutes Programm, tolle Atmosphäre).

Alte Zeiten aufleben ließ auch das Zwischenfall-Festival, welches mit SECRET DISCOVERY, PSYCHE, INVINCIBLE SPIRIT und SUICIDE COMMANDO alte Haudegen auf die Bühne brachte (Wiederholung erwünscht). Und dann gab es noch drei feine Auftritte meiner Entdeckung von 2015: TÜSN. Eins davon schön eingebettet zwischen Cure und Mission im Hamburger “kleiner Donner”.

Nun zur Hitparade des guten Geschmacks (Top Ten in alphabetischer Reihenfolge) einfach auf Links klicken oder die Videos genießen. Gleich zu Beginn begegnet uns auch wieder die schöne Vorsilbe “Post”. Für Videobespaßung braucht es den Klick.

ASH CODE lieferten mit “Posthuman” einen perfekten Ohrenschmaus aus Post Punk und analogen Synths. -> Review

 

THE BEAUTY OF GEMINA -> Review

 

BANTAM LYONS -> Review

 

Das elektronische Schmankerl des Jahres lieferte DIORAMA mit ““Zero Soldier Army””. Ein Erdbeben der Klangvielfalt, durchdrungen von Harmonie, galanten Tragik-Gesang und gesegnet mit reichlich Pop Appeal. -> Review

 

Die Berliner GOLDEN APES beschenkten sich selbst zum 18ten Geburtstag mit einem grandiosen Werk. -> Review

 

Grossartig, das zweite Werk von READERSHIP HOSTILE. -> Review

 

REMAIN IN SILENCE melden sich nach langer Zeit zurück. Melancholischer Wave, genau mit der richtigen Staubschicht bedeckt, wie ein gutes altes Buch, das man nach Jahren wiederentdeckt. -> Review

 

Für Freunde des guten alten Goth Rocks darf natürlich “Ex Oblivion” von SWEET ERMENGARDE nicht fehlen. -> Review

 

DIE KAMMER: Das dritte Werk der Kammermusiker um Marcus Testory (Ex-CHAMBER) und Matthias Ambré (Ex-ASP) glänzt mit einer enormen Bandbreite, welche den Bogen von norddeutscher Folklore zum heimeligen Gitarren-Wave schlägt. Erneut konnten reichlich Gastmusiker in die Kammer der Harmonie eingeladen werden. -> Review

 

Und dann kommen Sie daher mit Mistgabeln und wüten herum, das sind nur NEUN… Ja nur Neun! Aber das Dezimalsystem gehört zu unserer Kultur. Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.

 

Außer der Reihe firmieren die neuen Alben von Nick Cave und The Mission, sowie meine Neuentdeckung 2016 Sedated Tears (-> Review) aus Bremen.

 

Entschuldigen und distanzieren möchte ich mich von einer Review, welche ich 2007 geschrieben habe, es handelt sich hier um eine Band eines bekannten Nazis. Bei Wikipedia und in einigen linken Foren steht leider Amboss als Referenz. Das Amboss-Mag hat die Review mittlerweile gelöscht. Ein fader Beigeschmack bleibt und beeinflusst auch mein Geschreibsel… deshalb, liebe Bands, seid nicht genervt, wenn ich durch Recherche etwas erfahre und euch direkt frage.

 

Was bleibt:

Geht nächstes Jahr zur Wahl, Anarchisten machen den Wahlzettel ungültig. Engagiert euch in humanistisch-neutralen Organisationen. Spendet für Menschen und Tiere in Not. Tretet als Proletariat den Gewerkschaften bei. Besucht die Parteibüros eurer Kommunalpolitiker, quält sie mit euren Wünschen und helft ihnen beim Bekleben. Lasst uns die Gesellschaft BUNT und FRIEDLICH machen. UND — Wenn etwas verbindet — dann MUSIK

RIP: David Bowie, Prince, Colin Vearncombe (Black), Peter Behrens, Alan Vega. Hagen Liebing, Pete Burns, Leonard Cohen, Fidel Castro, Oleg Popow, Manfred Krug, Gene Wilder, Bud Spencer, Manfred Deix, Götz George, Johann Cruyff, Peter Lustig, Umberto Eco, Roger Willemsen, George Michael, Carrie Fisher

_