EMPFEHLUNG, REVIEW

VERHEERER “Monolith” (Black Metal)

VERHEERER

“Monolith”
(Black Metal)

Wertung: Empfehlung!

VÖ: 01.10.2019

Label: Vendetta Records

Webseite: Facebook, Bandcamp, Youtube

Da ist es also, Album Nummer 2 der Flensburger Schwarzmetaller.
„Maltrér“ (Review hier) vor fast 2 Jahren, hatten einen schwierigen Start, aufgrund der hohen Erwartungen meinerseits wegen der absolut übermächtigen EP „Archar“ (Review hier), der nach einigen Durchläufen gekonnt wettgemacht werden konnte. Das hielt aber leider nicht ganz lange an, was nicht an der Scheibe an sich lag sondern an den vielen anderen guten Releases im gleichen Genre. Neben Abigor, Watain, Shining, Drudkh und Ascension hatte das Album einfach einen schweren Stand bei mir.
Somit war ich sehr gespannt auf „Monolith“, wie er sich so verhalten würde.
Jetzt habe ich einige Hörchdurchgänge hinter mir und kann mit Überzeugung sagen, dass die Scheibe absolut stark ist.
Der Sound entspricht wieder genau meinem Profil.
Gitarren und Gesang vordergründig, Schlagzeug weiter hinten aber nie untergebuttert.
Weiterhin beschränkt man sich nicht ausschließlich auf Black Metal der skandinavischen Art, dieses Mal kommen auch immer wieder thrashy Einwürfe, die der Scheibe viel Tiefe geben und sie runder machen.
Die Stimme von BST hat meiner Meinung nach auch noch mal etwas gewonnen. Beeindruckend auch und nicht nur stimmlich, die gesprochene Passage zum Ausklang des Albums am Ende von „Theios Aner & Irrisio“!
Anfangs hatte die Scheibe für mich in der Mitte einige wenige Längen, die sich aber nach mehreren Durchläufen gelegt haben.
Ich überlege grad, welchen Track ich hier empfehlen könnte und mir springt keiner spontan ins Gesicht. Aber wenn es darum geht Black Metal mit genrefremden Einflüssen perfekt zu mischen, würde ich gerne „Serpent Grave“ mit seinem wunderschönen Mittelpart, der kurz als Outro nochmal wiederholt wird und der eher deathigen Melodie zum Ende hin nennen.
Außerdem nochmal „Theios Aner & Irrisio“, was mich wirklich packt und teilweise an spätere Mayhem erinnert, sowie den grandiosen Abschlusspart aufweist.
Danke Jungs für dieses Album, es hat mir persönlich wieder Schwung in Richtung BM gegeben, der in letzter Zeit irgendwie weg war.
KNEEL BEFORE THE MONOLITH!
THE ALPHA AND THE OMEGA! (hendrik)