REVIEW

MANA ERG “Idiosyncratic” (Experimental)

MANA ERG

“Idiosyncratic”
(Experimental)

Wertung: Geht so

VÖ: 12.04.2011

Label: XBDA

Webseite: http://xbda.wordpress.com

Bruno De Angelis hat mich die Tage ja schon mit seinem Solo-Projekt herausgefordert und nun habe ich die neuste CD von seiner Band MANA ERG vor mir. Wo ich bei dem Solowerk noch vergeblich nach Rhythmik und Songstrukturen gesucht habe, finde ich bei “Idiosyncratic” dieses doch vermehrt. “The Clock Is Dead” hat eine fast rituelle Rhythmik aus lässigen Elektroklängen, die aber immer wieder in leicht bedrohliche Sphären  abdriftet. Die Dunkelheit ist auch bei “Kelper’s Dark Mission” zu spüren. Sprachsamples steuern hier auch zum interessanten Klanggesamterlebnis bei. Dieses Werk ist experimentell, aber durchaus auch hörbar, wenn man nicht unbedingt mit allen gängigen Zutaten der Musik auf Kriegsfuß steht. Die Musik ist verworren, fordert den Hörer heraus und bietet dann interessante Stimmungen an, die dem Liebhaber elektronischer Musik so einige freudige Momente verleihen kann. Trotz allem nicht einfach zu konsumieren und eher für den anspruchsvollen Musikmoment zu empfehlen. Wer dieses Werk besitzen möchte kann es sich unter http://www.digital-tunes.net/releases/idiosyncratic erstehen! (michi).