REVIEW

LEONS MASSACRE “Dark Matter” (Metalcore)

LEONS MASSACRE

“Dark Matter”
(Metalcore)

Wertung: Gut/Geht so

VÖ: 17.04.2015

Label: Noizgate Records

Webseite: Homepage, Facebook

Als “Core” so richtig aufkam und abging, war ich mittendrin. Nicht alles, aber einiges lief in meinem Player. Mittlerweile hat sich das auf weniger als 5 Bands aus der Anfangszeit reduziert. LEONS MASSACRE kannte ich bereits von dem von mir besprochenen „Brutal Vision Vol.2“ Sampler. (Review hier)
Bei dieser Band bin ich etwas zwiegespalten.
Der Standard Core-Anteil der Österreicher packt mich wenig. Womit die Jungs ab auftrumpfen, ist ihre Mischung der Stile die sie noch mit einfließen lassen.
„Wir machen einfach nur das, was uns daugt!“, so die Jungs!
Die fast poppig ohrwurmverdächtigen Klargesangmitsingrefrains reißen hier einiges. Machen mir teilweise sogar eine Gänsehaut. Dann kommt hier und da noch etwas Elektronik Richtung alte Linkin Park oder auch mal Rap- oder Hip Hop-Parts dazu. Und das alles flüssig in die harten Moshparts und Gangshouts integriert.
Hinzu kommt ein typisch klarer und sehr fetter Sound mit dickem Schlagzeug mit viel Bass und Höhen und vordergründigen Gitarren.
Hier macht es die interessante Mischung, dass die Platte bei mir punkten kann, obwohl ich sonst nicht mehr viel mit dem Genre anfangen kann.
Nach recht kurzweiligen fast 30 Minuten, ist der zweite Streich der Truppe schon vorrüber, was hier aber wesentlich besser ist, als nach dem x-ten Song irgendwann wegzuhören. Die Abwechslung und die klaren Refrains machen das Gut in der Bewertung aus, der Metal-/Hardcoreteil geht halt so. (hendrik)