EMPFEHLUNG, REVIEW

FILM “Frankenstein – Zweikampf der Giganten”

Originaltitel: Furankenshutain no Kaiju – Sanda tai Gaira

Herstellungsland: Japan 1966

Verkaufsdatum: 30.11.2013

Wertung: Empfehlung

Regie: Ishiro Honda

Darsteller: Russ Tamblyn, Kumi Mizuno, Kenji Sahara

FSK: ab 12 Jahren

Studio: Anolis Entertainment

Genre: Monster

 

Produktinfo:

Vor vielen Jahren gelang es dem Wissenschaftler Dr. Kitei, aus mutierten Zellen ein humanoides Wesen mit braunem Fell zu züchten. Er gab ihm den Namen Frankenstein und nachdem das friedliche Wesen ins Riesenhafte wuchs, zog es sich in die Berge am Fujiyama zurück. Als es nun zu einem Zwischenfall kommt, bei dem die Besatzung eines Fischerbootes von einem Riesenmonster gefressen wird, fällt der Verdacht natürlich auf Dr. Kiteis Schützling. Wie sich bald herausstellt, ist aus Körperzellen Frankensteins im Meer jedoch ein zweites, grünes Monster entstanden, das gegenüber seinem Bruder vollkommen bösartig ist.

Zunächst versucht der sanfte Frankenstein-Riese, seinen aggressiven Zwilling noch vor den Angriffen der Armee zu schützen. Doch nachdem das Grüne Monster seinen Hunger immer noch mit Menschenfleisch stillt, kommt es zum Zweikampf der Giganten, der die Riesen quer durchs Land bis nach Tokio führt. Hier bleibt kein Stein auf dem anderen. Wer wird der Sieger des monströsen Kampfes sein?

Mit FRANKENSTEIN – ZWEIKAMPF DER GIGANTEN schuf Ishiro Honda eine gelungene Fortsetzung zu seinem Klassiker FRANKENSTEIN DER SCHRECKEN MIT DEM AFFENGESICHT. Anstelle von Nick Adams steht hier der amerikanische Darsteller Russ Tamblyn vor der Kamera und versucht, seine Schöpfung vor Unheil zu bewahren.

Meinung / Fazit:

In der KAJU CLASSICS Reihe bietet Anolis Entertainment einen weiteren Klassiker aus Japans Monster Film Archiv. Mit der Fortsetzung von FRANKENSTEIN DER SCHRECKEN MIT DEM AFFENGESICHT bietet uns dieser Film Einblick in die Geschehnisse, die nach diesem ersten Teil von Ishiro Honda vonstatten gehen. Wie wir es von dieser Filmreihe bereits kennen, bekommen wir den Film wieder in einem extrem edlen auf 1500 Stück limitierten Star Metalpak und im Inneren erwartet und ein ausführliches Booklet mit 20 Seiten interessante Hintergrundinformationen und tollen Bildern und alten Filmplakaten.

Auch sehr interessant sind die auf den zwei DVD’s enthaltenen verschiedenen Filmversionen:

Disc 1:
– Japanische Fassung inkl. AK von Jörg Buttgereit und Ingojira
– Deutsche Kinofassung inkl. Fan-AK von Thorsten Roseman
– Trailer, Filmprogramm etc.

Disc 2:
– US-Fassung (nur englischer Ton)
– Super-8 Fassung
– Bildergalerie, Werberatschlag etc.

Aus heutiger Sicht sind diese Filme natürlich ziemlicher Trash, doch ist mir dies allemal lieber als die heutigen CGI Kreaturen. Wenn man sich vor Augen führt, das die beiden Monster in diesem Film von Menschen in entsprechenden Anzügen gespielt werden und die restlichen Umgebungen aus Modellen entstanden, wird einem der Aufwand der hinter diesen Filmen steckt schnell klar. Vieles wird aber auch sehr trickreich über unterschiedliche Perspektiven oder ineinander geschnittene Bilder realisiert. Schaut natürlich nicht sonderlich echt aus, aber gerade deshalb ist dies heute so etwas Besonderes.

Gegenüber vielen anderen Japan Monster Filmen, in denen sich die Unwesen nur gegenseitig bekämpfen, werden hier auch Menschen gezielt Opfer. Der grüne Frankenstein schlägt sich nämlich gern mit Menschen den Bauch voll und manchmal spuckt er sogar die weniger leckeren Teile wieder aus.  So was gibt es aus Japan nicht so oft zu sehen!

Toll sind natürlich die Schlachten. Mensch gegen Monster, ganz typisch sind die Szenen mit den Modellpanzern und Orten, die von den Ungeheuern nieder getrampelt und umher geworfen werden. Aber auch vor allem der finale Kampf zwischen den beiden Kreaturen in einer Tokio Modellstadt in der sehr viel zu Bruch geht, ist wundervolle Filmkunst. Immer wieder nett anzusehen ist auch die Schauspielerin Kumi Mizuno, die wir ja bereits aus vielen Monsterfilmen aus Japan kennen.

Die Geschichte ist in Summe eigentlich simpel. Der braune Gigant ist von Menschen gezüchtet und friedlich, er lebt in den Bergen und tut keiner Seele etwas. Der Grüne allerdings ist böse und dessen Entstehung kann man sich nicht erklären. Er frisst Menschen und sorgt für jede Menge Zerstörung. Als das Militär zum spektakulären Angriff übergeht und den grünen Giganten schon besiegt hat, schreitet das braune Monster ein und rettet seinen Bruder. Doch lange wehrt diese Freundschaft nicht und es kommt zu einem gewaltigen Kampf zwischen den Häusern Tokios.

Wer sich also an der alten japanischen Monsterfilmkunst erfreuen kann, der sollte sich auch diesen Film nicht entgehen lassen. Viel Action und viele unglaubliche und ungewöhnliche Kameraarbeiten gibt es zu bewundern. Es muss nicht immer Kino Kong oder Godzilla sein, auch andere Ungetüme können für mächtig Rabats sorgen!! (michi)