VANGUARD „Sanctuary“ (Electro)

VANGUARD

“Sanctuary”
(Electro)

Wertung: Empfehlung

VÖ: 15.06.2012

Label: Conzoom Records

Webseite: www.conzoomrecords.de/prelistenings/vanguard/

VANGUARD ist ein schwedisches Duo welches mit “Sanctuary” sein Debütalbum veröffentlicht hat. Patrik Hansson und Jonas Olofsson sind die Namen, die hinter diesem Projekt stecken, welches sich zwischen melodiösen Electro Pop, EBM und Future Pop bewegt und dabei eine wirklich gute Figur macht.

Kaum dreht sich die Scheibe im Player steckt man auch schon mittendrin in dieser erfrischenden Soundschmiede aus Schweden. „Shine“ und „Goodbye“ bieten eine nette Einführung in die sanftmütigen Sounds die sowohl durch einen warmherzigen aber trotzdem markanten Gesang überzeugen, aber auch durch intelligente Arrangements. Ein wenig düster mutet „Save Me From Myself“ an, was allerdings ebenso gut funktioniert wie das zuvor gehörte. „Now That We`re Here“ überrascht danach mit durchaus EBM tauglichen Beats und Grooves und kann damit eine weitere Facette der Band gekonnt aufzeigen. Generell braucht sich diese Scheibe in der Gänze nicht hinter Werken großer Bands verstecken, denn ich höre hier keine qualitativen Unterschiede zu VNV NATION oder ASSEMBLAGE 23 oder ähnliche Vorzeigebands. Ich höre 14 Songs ohne Fehl und Tadel und jedes Stück hätte hier noch Erwähnung verdient gehabt. Aber auf jeden Fall sollte man beim Soundcheck noch Stücke wie die clubtauglichen „In Your Arms“; „Rage“ oder „Trigger“ anhören, aber auch die melancholischen Momente wie das sensationelle „Obscene“ nicht vernachlässigen.

Tolle Scheibe, die man unbedingt beachten sollte. Nette Electroballaden und treibende Tanzflächen-Kracher auf einer CD die auf jeden Fall ohne Langeweilefaktor daherkommt. (michi)