EMPFEHLUNG, REVIEW

UADA “Devoid Of Light” (Black Metal)

coverUADA

“Devoid Of Light”
(Black Metal)

Wertung: Könnte ein Klassiker werden!

VÖ: 08.04.2016

Label: Eisenwald Tonschmiede

Webseite: Facebook

Es gibt ja immer mal wieder Black Metal Bands die auftauchen und es schaffen gleich eine große Horde um sich zu versammeln und größtenteils auch in der Presse hochgelobt werden. Als letzte würde mir da Watain und Urfaust einfallen. Fast jeder (im BM-Bereich) kennt sie und die meisten können ihnen einiges abgewinnen.
Auch UADA aus Portland/Oregon könnten sich bald in diese Reihe einbringen.
Mit ihrem ersten Lebenszeichen, welches gleich als Debütalbum über das deutsche Label Eisenwald veröffentlicht wird, legen sie die Latte mächtig hoch.
Musikalisch würde ich sie nicht in die USA legen sondern auf jeden Fall nach Europa, da es am ehesten nach einer Mischung aus Skandinavien, Frankreich und Polen klingt!
Die 5 Songs mit einer Gesamtlänge von guten 33 Minuten, fräsen sich beim ersten Hördurchgang mächtig ins Gehirn und wollen dort bleiben! Gitarrenorientiert wäre hier eine gute Beschreibung. Die absolut mächtigen Riffs und geilen Melodien stehen über allem, machen viel Stimmung und eine großartige Atmosphäre.
Die Aufnahme haben die Jungs selbst gemacht und damit etwas geschaffen, was mich regelrecht umhaut. Der Sound ist düster und leicht dumpf gehalten, lässt aber genug Platz für die Melodien und auch das sehr echt klingende Schlagzeug macht mit vielen Akzenten im größtenteils hohen Tempo ordentlich was her. Der Gesang hat etwas Hall erhalten und steht nicht zu weit im Vordergrund. Um es auf den Punkt zu bringen, eine der besten BM-Produktionen der letzten Jahre. Dazu hat sicherlich aus das Mastering von Joel Grind (Toxic Holocaust) beigetragen.
Diese Scheibe zieht zumindest nicht nur mir kräftig die Schuhe aus. Auch an vielen anderen Stellen wird die Band schon recht hoch gelobt. Kinners, hier könntet ihr einen baldigen Klassiker in den Händen halten! Ein definitiver Anwärter auf das Black Metal Album des Jahres! (hendrik)