THE HIRSCH EFFEKT „Eskapist“ (Psychopathic Metal Freakshow)

Online seit 30.09.2017

THE HIRSCH EFFEKT

“Eskapist”
(Psychopathic Metal Freakshow)

Wertung: Sehr gut!

VÖ: 18.08.2017

Label: Long Branch Records

Webseite: Facebook, Bandcamp

Ein ehemaliger Bandkollege hat mich schon vor langer Zeit mit THE HIRSCH EFFEKT in Kontakt gebracht. Er fuhr drauf ab, ich nicht. Fasziniert war ich immer, aber nie wirklich überzeugt. Das ändert sich mit ihrem ersten Album nach der Holon-Trilogie.
Der Bandname hat mich auch schon immer zu Überlegungen gebracht. Entstand die verrückte Musik der ersten Proben etwa als Resultat übermäßigem Konsums eines Wolfenbütteler Kräuterlikörs. Ich habe mich dann schlau gelesen. Nein, hierbei handelt es sich um die Durchlässigkeit der Dünndarmschleimhaut, welche von einer Fr. Dr. Hirsch erstmalig beschrieben und deswegen nach ihr benannt wurde.
Musikalisch gibt es hier da gewohnt ungewohnte Bild.
Eine extreme Mischung aus Post-Hardcore, Jazz, Death Metal, etwas Kammermusik, Punkanleihen und teilweise ´80er Darkwave Synth Pop irgendwas.
Bei THE HIRSCH EFFEKT geschieht aber das unglaubliche, es klingt wirklich wie aus einem Guss, nicht wie aneinander gebastelt.
Die deutschen Texte machen das Ganze für mich dann nochmal einen Tick interessanter.  Auf Englisch wäre es weniger reizvoll.
Ich habe die Scheibe jetzt mindestens schon 8 Mal durchgehört und immer noch fällt es mir schwer, passende Worte für das Review zu finden. Ich bin geplättet und bei jedem Durchgang neu überrascht. Das geht anscheinend mehreren Menschen so, denn die Scheibe stieg auf einem unglaublichem 21. Platz in den deutschen Charts ein!
Wenn jemand einen Tipp von mir möchte, kann ich Track 3, „Natans“ nur sehr empfehlen. Auch „Berceuse“ mit seinem Übergang zum geilen „Tardigrada“ ist schwer bei mir hängengeblieben. Aber „Aldebaran“ ist wegen seiner Mischung aus Punk und der extremen Härte wohl der abgefahrenste Song!
Marc, ich brauche die anderen Scheiben!

ICH BIN EIN FREIER MENSCH AUS FREIER ENERGIE!
(hendrik)

_