REVIEW

STRYDEGOR “In the Shadow of Remembrance” (Viking Metal)

STRYDEGOR

“In the Shadow of Remembrance”
(Viking Metal)

Wertung: Geht so

VÖ: 23.03.2012

Label: CCP Records

Webseite: www.myspace.com/strydegor

STRYDEGOR kommen aus dem Süd-Westen Mecklenburg-Vorpommerns und wandern musikalisch auf den Spuren von rauen Viking Metal Bands bis hin zu den großen melodischen Death/Viking Vorbildern Amon Amarth – jedenfalls kommen mir einige Melodien fast von den Schweden bekanntvor. STRYDEGOR sind aber insgesamt rauer unterwegs.

“In the Shadow of Remembrance” ist das zweite Album und die Band hat es seit dem Debüt in 2009 nicht leicht gehabt, denn zu jener starb verstarb ihr Gitarrist bei einem Autounfall und man ließ offen, ob die Band überhaupt weitermachen würde. Nun, 3 Jahre später gibt’s 10 neue Stücke, die auf der einen Seite eine Faszination ausüben, denn sie sind vom Grundsatz her hymnisch und melodisch. Doch bei mir haben die Melodien nicht gezündet, wenngleich ich jeden Song irgendwie interessant finde, da jeder irgendwas hat. Leider reicht’s dann aus meiner Sicht nicht, um das Album gerne wiederhören zu wollen. Trotzdem scheint Potenzial da, dass die Jungs mit Album Nummer drei ein richtiges gutes hinlegen können. (eller)