REVIEW

STRIGOI “Abandon All Faith” (Death Metal)

STRIGOI

“Abandon All Faith”
(Death Metal)

Wertung: Gut / Geht so

VÖ: 22.11.2019

Label: Nuclear Blast

Webseite: Homepage, Facebook, Instagram

Ein STRIGOI ist ein blutsaugender Vogel ähnlich einem Vampir.
Es gibt lebende (Strigoi Vii) und untote (Strigoi Morți) Exemplare.
Der Aberglaube über die STRIGOI ist in Rumänien noch immer lebendig!

Musikalisch ist STRIGOI ein neues Lebenszeichen von Greg Mackintosh abseits von Paradise Lost und wurde 2018 nach dem Ableben von Vallenfyre gegründet.
Das vorab ausgekoppelte Video zu „Phantoms“ (unten zu sehen) hat bei mir aufgrund des Songs und der Aufmachung des Videos den Eindruck hinterlassen, dass es sich hier um eine Mischung aus Death Metal und vor allem (modernen) Black Metal handelt.
Als ich die Scheibe dann in Gänze in meine Ohren braten ließ, war ich deswegen ein wenig überrascht. Black Metal spielt auf „Abandon All Faith“ eigentlich so gut wie keine Rolle, auch wenn in Blastbeatpassagen (vor allem eben in „Phantoms“) öfter mal der Eindruck aufkommt.
Den besten Eindruck über die Komplexität der Scheibe erhält man, wenn man Track 5 bis 7 am Stück laufen lässt (alle 3 unten eingefügt).
„Throne Of Disgrace“ ist eine kurze schnelle und harte Nummer, die viel Crusteinflüsse enthält.
Das folgende „Carved Into The Skin“ ist mit seinen über 6 Minuten und doomigen Einflüssen wie ein Gegenstück zum Vortrack.
„Parasite“ hingegen ist wesentlich mehr im Grindcore verhaftet. Bis auf einige wenige Parts, könnte Greg bei diesem Song schwer in Richtung Napalm Death geschielt haben. Das Intro des Songs könnte auch auf den ersten beiden ND-Scheiben auftauchen. Wenn es dann richtig zur Sache geht, fühle ich mich schwer an Harmony Corruption erinnert.
Über der kompletten Scheibe schwebt die ganze Zeit eine schwere Glocke aus old school Death Metal.
Vallenfyre konnte mich damals weder auf Scheibe, noch live auf dem Party.San richtig packen.
STRIGOI schafft das schon wesentlich mehr, auch wenn mir da trotz der ganzen schon genannten positiven Seiten doch noch irgendwas fehlt. So richtig dringt die Scheibe nicht zu mir durch.
Auch wenn ich auf jeden Fall sagen muss, dass mir dieses Album wesentlich besser gefällt als die letzte Bloodbath, auch wenn man die Bands nicht zu sehr miteinander vergleichen sollte.
Auch STRIGOI und Vallenfyre sollte man nicht auf eine Ebene stellen.
Wobei ich allerdings zugeben muss, dass ich mir schwer vorstellen kann, dass diese Songs mit ihrem derbe düsteren und mächtigen Sound live wahrscheinlich ganz anders auf mich wirken würden.
(hendrik)