REVIEW

RAGE “Wings Of Rage” (Metal)

RAGE

“Wings Of Rage”
(Metal)

Wertung: Gut

VÖ: 10.01.2020

Label: Steamhammer

Webseite: Homepage, Facebook, Bandcamp

RAGE gehören absolut zu meiner Metalsozialisierung.
„The Missing Link“ von 1993 gehört zu den Alben die Metal bei mir ganz weit nach vorne gebracht haben. Danach, muss ich zugeben, dass ich sehr schnell in die Extreme abgerutscht bin und RAGE somit nicht mehr so interessant waren. „The Missing Link“ lief aber immer wieder. Mit „Carved In Stone“ und „Soundchaser“ habe ich es zwischendurch mal wieder versucht, aber irgendwie wollte es nicht so richtig mit mir.
Jetzt bekam ich eine Mail mit dem Link zu „Wings Of Rage“ und ich musste einfach zugreifen.
Und siehe da…
Seit Tagen läuft die Scheibe bei mir auf voller Lautstärke!
Die ersten beiden Tracks (unten in den Videos zu sehen) kommen mir zu dem, was ich so noch von RAGE im Kopf habe, auch eher hart vor.
Zumindest sind sie es im Vergleich zum Rest des Albums, auch wenn man sagen muss, dass das ja zum normalen Gang von RAGE gehört.
Diese Mischung aus Metal, der auf einer Scheibe von Blind Guardian problemlos untergebracht werden könnte bis hin zu Thrash, der auch bei Testament nicht auffallen würde, ist typisch für die Truppe aus Herne und kommt im Titeltrack perfekt zusammen.
Die Stimme von Peavy hat sich null verändert in den letzten fast 30 Jahren, versprüht immer noch dieselbe Kraft. Und die Melodien sind immer noch typisch und wissen genauso noch immer zu überzeugen.
Der Sound von Album Nummer 23 von RAGE ist massiv und drückt wirklich ordentlich. Auch in Nummern wie „A Nameless Grave“, die mit Orchestrierung aufwarten passt das super.
Die Band fehlt immer noch in meinem Liveerlebniskatalog.
Ich hoffe, das werde ich 2020 nachholen können, vor allem mit so einer starken Scheibe im Gepäck!
(hendrik)