PATH OF SAMSARA “The fiery hand” (Black Magic Rock′n′Roll)

PathOfSamsara-Cover-kleinPATH OF SAMSARA

“The fiery hand”
(Black Magic Rock′n′Roll)

Wertung: geil!

: 28.08.2015

Label: Ván Records

Webseite: Facebook

Der erste Hördurchgang verpuffte bei mir etwas… zu wenig extrem, zu wenig okkult war der erste Eindruck. Aber Leute, genau da liegt die Stärke dieses Albums! Laut Promotion-Information spielen sie “Black Magic Rock′n′Roll” und sonst gibt′s “no biography, no info”. Finde ich ganz gut, denn dann schweifen die Gaedanken mal ganz unvoreingenommen durch die Gegend.

PATH OF SAMSARA legen mit “The fiery hand” ihr drittes Album vor und das ist großartig! Sie spielen keinen Okkult-Rock, aber sehr mystische Musik und sie klingen weder nach den typischen Seventies-Bands, noch nach einer modernen Rock-Band, aber sie zelebrieren die alte Rock-Seele in einem völlig staubfreiem Antlitz.

Spätestens bei den Songs “Serpent Magick” und “Withered Tree” spürt man, dass diese Band das gewisse Etwas hat! Düster und sinister lassen sie Raum für wunderschöne Melancholie und Melodie und das raubt einem den Atem. Völlig unaufgeregt erschafft die Band so tiefe Musik, die mich an manchen Stellen u.a. an YEAR OF THE GOAT, THE DEVIL′S BLOOD oder TIAMAT erinnert, das man sich schlichtweg hineinfallen lassen kann. Wobei ich sagen muss, dass die genannten Referenzen eher meiner Intuition geschuldet sind, denn das Album scheint vor Details und Sounds nur so zu bersten, seien es Becken, die erschreckend raumfüllend klingen oder die Toten, die durch den Wald reiten oder (hört nur die unterschiedlichen Gitarrensounds und das Flüstern!). Ich glaube, dass diese Detailverliebtheit und die Produktion und somit der Sound ganz viel damit zu tun haben wird, dass diese Platte einfach ein Erfolg werden muss!

Die ruhigeren, mystisch anmutenden Parts und Songs sind unglaublich intensiv und etwas geradlinigere Songs und Riffs, die trotz mehrmaligen Hörens erstmal auf die geistige B-Seite gepackt werden (wie z.B. der Titeltrack oder “Supernova”) explodieren ganz plötzlich und sind mit einem Mal der beste Song des Albums! Zumal sich in den 10 Minuten, die “Supernova” läuft, herausstellt, dass es alles andere als geradlinig ist, sondern, genau wie die meisten anderen Songs, um kleine Filme handelt, die sich in deinem Kopfkino abspielen. Nichts endet, wie es began und die Reise durch die Songs ist schlichtweg ein wahrer Genuss!

Das DigiPak könnte schöner nicht sein: schwarzer Karton mit geprägter Schrift in leuchtendem rot und einem Booklet, welches mit seiner kräftigen Farbe und dem silbernen Druck dem Album den Rahmen bietet, den es verdient!

Das Album benötigt Zeit und Geduld, aber wenn man sich erst einmal auf die detailverliebte, verspielte Art des Erzählens der Band eingelassen hat und in Ruhe dieses Album genießt, wird man regelrecht süchtig! Versprochen. Ich kann immer noch nicht in Worte fassen, was passiert, wenn ich das Album höre und daher höre ich jetzt auch auf zu schwadronieren und analysieren, denn was gibt es schöneres, als sich einfach mal von etwas verzaubern zu lassen?! That’s Magic. (chris)