REVIEW

JEX THOTH “Blood Moon Rise” (Psychedelic Doom)

JEX THOTH

“Blood Moon Rise”
(Psychedelic Doom)

Wertung: gut

: 15.06.2013

Label: I Hate

Webseite: www.jexthoth.net

JEX THOTH-Alben waren schon immer was Besonderes. Viele psychedelisch-doomige Songs wechselten sich selten mal mit echten Hits ab. Auch mit dem neuen Album “Blood Moon Rise” bleibt man seiner Linie treu und setzt ganz stark auf Atmosphäre, anstatt auf knackige Songs. Der ungeduldige Hörer wird sicherlich nicht zufrieden sein. Aber wer dem Album Zeit schenkt, wird mal wieder belohnt. Großartig in Metal-Kategorien darf man nicht denken, denn die Einflüsse sind ganz tief im Psychedelic-Land vergraben und Namen wie PINK FLOYD, BLUE ÖYSTER CULT und AMON DÜÜL geistern durch das Promowäldchen.

Atmosphärische Songs / Zwischenstücke wie “To Bury”, “And the River ran dry” wechseln geschickt mit den wunderschönen Perlen “The Divide”, “Ejhä” oder “Keep your Weeds”. Letzteres ist so verführerisch schön, wie Jex selbst.

Seltsam ist, dass man wenig bis gar nichts über die Band in Erfahrung bringen kann. Keine Ahnung, was da im Hintergrund abgeht, aber weder auf der Bandwebseite, noch im Promotext oder der CD findet man etwas über die Mitstreiter, die aber allesamt hervorragende Arbeit geleistet haben.

Als Ganzes betrachtet ist das zweite komplette Album ein sehr, sehr schönes Album geworden, welches ab wirklich seine Zeit braucht, um die ganze Kraft zu entwickeln, aber dann wirst du Songs wie “The Divide” oder “Keep your Weeds” nicht wieder vergessen. (chris)