REVIEW

HEAVEN´S SCUM “It All Ends In Pain” (Death Metal)

HEAVEN´S SCUM

“It All Ends In Pain”
(Death Metal)

Wertung: Geht so

VÖ: 19.04.2014

Label: Eigenproduktion

Webseite: Facebook

Die Luxemburger von HEAVEN´S SCUM werden mit ihrem Debüt die Hörer in zwei Lager spalten können. Es wird Leute geben, denen es gut gefällt und dann wird es Leute geben, die nach dem ersten Hören nicht wieder an HEAVEN´S SCUM denken werden. Ich gehöre da leider zur 2. Gruppe. Die Süd-Luxemburger haben sich schon Mühe mit ihrer Scheibe gegeben. Aber irgendwie schrammt die Scheibe leider nur grad noch so an der totalen Belanglosigkeit vorbei. Der Death Metal der hier so geboten wurde wohl vom Ende der ´90er beeinflusst, als viele Death Bands ruhiger und melodischer wurden. In der Rhythmusgitarre ist das am besten zu vernehmen, obwohl hier, in meinen Ohren, sogar ein Pluspunkt der Scheibe  liegt. An den Punkten ist das Midtempo auch durchaus die beste Wahl. Für die ganze Platte jedoch nicht wirklich schneller vorzugehen, war da eher keine gute Entscheidung für den Spannungsbogen. Der Gesang ist ein weiterer Punkt an dem sich die Geister scheiden können.  Bigben Canyon ist ein durchaus begabter Grunzer, auch clean kann er mich überzeugen, nur alles was dazwischen liegt trifft… daneben. Außerdem ist der Gesang im Ganzen zu weit in den Vordergrund gemischt. Die Gitarren gefallen mir. Bass vernimmt man wie immer und überall eher wenig, aber er fällt nicht negativ auf. Das Schlagzeug klingt zu stumpf und leblos, zudem zu leise und das ständige Midtempo wird recht schnell langweilig. Was soll ich weiter sagen? Läuft nicht noch mal bei mir… (hendrik)