REVIEW

FILM “Wake Up And Die” (Horror Thriller)

Originaltitel: Wake Up And Die

Herstellungsland: Kolumbien 2011

Erscheinungsjahr: 05.09. 2013

Wertung: Gut

Regie: Miguel Urrutia

Darsteller: Andrea Montenegro, Luis Fernando Bohórquez

FSK: ab 18 Jahren

Studio: Sunfilm

Genre: Horror

 

Inhaltsangabe:

Camila wacht nach einem One Night Stand in dem Bett eines Mannes namens Dario auf. Die beiden könnten füreinander gemacht sein, doch während die beiden Sex miteinander haben bringt sie Dario plötzlich um. Doch Camila wacht erneut auf und findet sich wieder in der gleichen Situation. Sie scheint sich in einer unendlichen tödlichen Schleife zu befinden, in der sie immer wieder ermordet wird und am nächsten Morgen neben ihrem Mörder aufwacht. Selbst als sie versucht, den Ablauf zu ändern, endet es immer mit ihrem Tod. Erst als Camila etwas über die wahre Identität von Dario herausfindet, sieht sie eine Chance aus der Todesspirale zu entkommen.

Miguel Urrutia hat sich mit diesem Film einem nicht sonderlich einfach umzusetzenden Thema beschäftigt. Zeitschleifen,…da kann man sich ganz schön verzetteln und auch nicht jedes Beispiel aus der Filmkiste ist als gelungen zu bezeichnen.

Dieser Film hat eine ordentliche Spielzeit von immerhin 80 Minuten und da könnte man gerade im Horrorgenre durchaus die Angst bekommen, dass sich ein immer wiederkehrender Handlungsstrang schnell als langweilig erweist. Vor allem da sich hier der zur Verfügung stehende Zeitraum der Handlung zeitlich und auch räumlich sehr weit eingeengt hat. Dadurch aber, dass sich während der Schleifen die Rollenverteilung mehr und mehr verschiebt und sich auch die Brutaltätsschraube zusehends zuzieht bleibt der Film bis auf einige zähe Konversationsversuche immer spannend.

Man könnte auch geneigt sein darüber nachzudenken ob man hier Irrsinn, Wirklichkeit, Wiedergeburt oder Alpträume darstellt. Zudem ist die Optik dank schneller Bilder und rascher Perspektivwechsel oft sehr verstörend, sodass man öfters das Gefühl von Unbehaglichkeit verspürt.

Die beiden Darsteller, die dieses Katz und Maus Spiel verkörpern sind eigentlich die gesamte Spielzeit nackt, ohne aber hier einen pornographischen Hintergedanken zu hegen. Hier und da werden Körperteile von Decken verhüllt und ab und an findet man dann doch nochmal auch ein Wäschestück, aber trotzdem hat der Film sicherlich einiges an Überwindung für die Schauspieler gekostet.

Letztlich wird man noch mit einem Hintergrund konfrontiert, der an einen Hitchcock Klassiker erinnern könnte. Aber ich denke das findet jeder Filmfan beim Schauen dieses Streifens schnell heraus. Hat mir in Gänze aber gut gefallen dieser kolumbianische Horrorthriller! (michi)