REVIEW

FILM “Ring” (Horror)

Originaltitel: Ringu

Herstellungsland: Japan 2002

BluRay Veröffentlichung: 22.11.2012

Wertung: Gut

Regie: Hideo Nakata

FSK: ab 16

Darsteller: Nanako Matsushima, Miki Nakatani, Yûko Takeuchi, Hiroyuki Sanada, Hitomi Satô

Genre: Horror

Studio: Anolis Entertainment / Sony Pictures Home Entertainment

 

Inhalt:

Die Reporterin Reiko Asakawa untersucht gerade den Mythos eines Videobandes, dass für den Tod von jedem verantwortlich sein soll, der es anschaut, als ihre Nichte Tomoko unter mysteriösen Umständen ums Leben kommt. Bei ihren Nachforschungen entdeckt sie, dass ebenfalls 3 Freunde ihrer Nichte am selben Tag und zur exakt selben Zeit starben.
Asakawa kann die Spuren der 4 Freunde bis zu einem Ferienhaus in Izu zurückverfolgen, wo die Gruppe übernachtet hat… und wo alle das verfluchte Videoband gesehen haben.
Als sie sich das Band im Ferienhaus anschaut, klingelt das Telefon und eine unheimliche Stimme teilt ihr mit, dass sie nur noch 7 Tage zu leben hat. Mit der Hilfe ihres Ex-Mannes Ryuji Takayama untersucht sie die Aufnahmen auf dem Band, in der Hoffnung den Fluch rechtzeitig bannen zu können.
Doch als sie den Bildern und den Geheimnissen dahinter auf die Spur kommen, müssen sie feststellen, dass die Lösung des Fluches schlimmer als der Tod selbst ist…

Die Erfolgsgeschichte von RING ist ja hinsichtlich bekannt. Sowohl die Japanische Urspungsgeschichte „Ringu“ mit seinen Fortsetzungen als auch die aus Hollywood stammende Remakes von THE RING haben ein Genre etabliert, welches Filme wie THE GRUDGE (Der Fluch), THE CALL und viele weitere so erfolgreiche Filme nach sich gezogen haben. Es war der Start für diese weißhäutigen Geiser mit hangen schwarzen Haaren die in abnormalen Bewegungsabläufen uns einen angenehmen Grusel beschert haben.

Nun ist die japanische Originalversion von RING auch in HD zu bewundern, also mit einer viel besseren Bildqualität wie bisher. Sicherlich ist diese Qualität nicht in einer Exzellenz zu bewundern, wie bei neuen Filmen, deren Kameras entsprechende Schärfen einfangen können, trotzdem macht die Umsetzung auf HD sichtlich viel Spaß.

Wer sich bisher nur an der Amerikanischen Version mit Naomi Watts versucht hat, die ohne Einschränkung absolut gelungen ist, dem ist die Original Version allerdings mit Nachdruck ans Herz zu legen. Dabei fällt auf, dass man in Fernost ganz andere Prioritäten setzt, sei es in der musikalischen Unterstützung von Spannungs- und Schock Elementen aber auch optisch und thematisch wird die Geschichte ein wenig anders aufgebaut. Trotzdem ist es bemerkenswert, wie ideenlos sich eigentlich der amerikanische Filmemacher bedient hat und den Storyverlauf teilweise schamlos kopiert hat. Aber dieses Phänomen kennt man ja inzwischen noch viel krasser von Filmen wie REC, aus dem diese peinliche 1:1 Kopie namens „Quarantäne entstanden ist.  Somit sollte man durchaus des Öfteren hinter den Vorhang der Gewohnheit blicken und sich eher den Originalen Filmen widmen.

Einziges Problem sind immer ein wenig die Synchronisationen, weil die japanischen Worte so ganz andere Mundbewegungen erfordern, wie es im deutschen oder englischen der Fall ist. Somit ist man des Öfteren geneigt zu meinen, dass diese gesprochenen Worte nicht zur Gestik der Menschen passen. Aber dies nur als Randnotiz. Sonst eine tolle neue Veröffentlichung mit einem stark verbesserten Bild. Für alle Freunde des J-Horrors ein Muss und für alle diejenigen, die die Kopier / Prequal / Sequal Ideenlosigkeit aus Hollywood Leid sind, die den Blick auf die andere Seite der Film-Weltkugel wagen.

Neben dem ersten Teil werden auch die drei Fortsetzungen dieses Films aus Japan bei Anolis Entertainment auf tollem HD Bild veröffentlicht! (michi)