REVIEW

FILM “Nazi Zombie Battleground” (Zombie Horror)

Originaltitel: Battlefield Death Tales

Herstellungsland: Großbritannien 2012

VÖ: 26.07.13

Wertung: Geht so

Regie: James Eaves, Alan Ronald, Pat Higgins

Darsteller: Lara Lemon, Jess-Luisa Flynn, Cy Henty

FSK: ab 18 Jahren

Studio: Savoy Film (Intergroove)

Genre: Horror

 

Inhaltsangabe:

Der wahre Horror des Krieges zeigt sich in dieser Anthologie, die mit drei Geschichten zeigt, wie der Zweite Weltkrieg auch abgelaufen sein könnte.

In “Medal of Horror” begibt sich ein junger britischer Soldat auf eine Selbstmordmission, mit der er die neue Wunderwaffe des Feindes – zombifizierte Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg – vernichten will.

“Harriet’s War” ist die Geschichte von Harriet Price, die für die Regierung tätig ist und einen mysteriösen Mord untersucht, bei dem dem Opfer mehrere Hakenkreuze in die Haut geritzt wurde. 

”Devils of the Blitz“ erzählt von einer Familie, die sich vor den Nazi-Bombern in einem Bunker versteckt, aber vom Regen in die Traufe kommt, als sie fleischfressenden Dämonen begegnet. 

 

Drei Regisseure und drei abgefahrene Nazi-Zombie Kurzfilme. Na das kann ja heiter werden. Keine Ahnung warum derzeit die Kombi Zombies meets Nazis so inn ist. Aber die Trash Film Industrie erzeugt ja derzeit haufenweise Kunstwerke aus diesem Metier.

“Medal of Horror” ist eine sehr emotionslos erzählte Geschichte in der sich ein junger britischer Soldat im Alleingang gegen die okkulte Brutstädte der Nazis stellt. Dabei gibt es einige skurrile Nazioutfits zu sehen und ein paar fast Troma ähnliche Slapstickeinlagen, allerdings fallen diese glatt durch da die kein Stück komisch sind. Das Gesamtergebnis dieses Filmches ist echt mau, da viel zu wenig passiert, nur unendliche Konversationen, die letztlich zu nichts Spannendem führen.

Etwas besser ist da schon die Episode “Harriet’s War”. Hier ist eine im Stile von “Sleepy Hollows” Ichabod Crane agierende Detektivin, die auch mit allerhand obskurer Instrumente versucht einem Verbrechen auf die Spur zu kommen, die entweder auf die Rechnung von Nazis oder Aliens zu gehen scheint. Ganz nette Idee und vor allem Handwerklich gute Arbeit!

Leider kann man dies danach von “Devils Of The Blitz” weniger sagen. Schlechte CGI Kampfszenarien in denen Mündungsfeuer und Explosionen ins Bild geklebt wurden. Zudem sind die Darsteller extrem lustlos und unglaubwürdig, sodass es einem gleich vergeht. Einzig die Dämonen aus Gummi find ich lustig, da die mich ein ganz klein wenig an Peter Jacksons frühe Kreaturen erinnern.

Für den aktuell noch recht hoch angesetzten Preis für diese drei Filmchen bekommt man jede Menge Trash geboten, der meist weder lustig noch brutal ist. Einfach nur schlecht und noch viel schlimmer langweilig. Ich denk da kann man sein Geld besser anlegen. (michi)