REVIEW

FILM “I’ll Never Die Alone” (Rape & Revenge)

Originaltitel: No moriré sola

Produktion: Argentinien, Spanien (2008)

DVD Veröffentlichung: 16.05.13

Wertung: Finger weg

Regie:  Adrián García Bogliano

FSK: ab 18

Darsteller: Andrea Duarte, Gimena Blesa, Marisol Tur

Genre: Rape & Revenge

Studio: KNM Home Entertainment GmbH

 

Inhalt:

Auf einem Road Trip sehen die vier Freundinnen Moira, Carol, Leonor und Yasmine ein verletztes Mädchen am verlassenen Strassenrand liegen und kurz darauf drei Typen mit Gewehren im Wald. Die Mädchen bringen das Opfer zur Polizei, werden aber anschliessend selber verfolgt und von der Strasse abgedrängt. Die jungen Frauen werden im Wald verschleppt und nacheinander brutal missbraucht. Die Überlebenden nehmen blutige Rache an ihre Peiniger. Aber schmeckt Rache wirklich süss..?

Rape`n`Revange ist ein Genre, weches in den 70ern auflebte und heute durch Remakes von Filmen wie “I Spit On Your Grave” wieder aufgefrischt wurde. Dieser 2008 in Argentinien gedrehte Film setzt genau in diesem Genre an und kombiniert es noch mit der Optik eines Grindhouse Films. Schlechte blasse Bilder, Wackelkamera, unscharfe Konturen, eben jene Merkmale die nicht grad von einem hohen Budget zeugen. Aber auch die Regiearbeit lässt sicherlich einige Fragen aufkommen, denn so scheinen diese unendlichen Szenen wohl eher als Zeit-Schindung ausgelegt zu sein, als für eine Stimmungserzeugung. Allerdings muss man schon attestieren, dass man es geschafft hat eine sehr authentisch wirkende und vor allem stellenweise bedrückend grausame Atmosphäre zu erzeugen.

Was ich erst als etwas holprige Schnittarbeit ausgemacht hatte, entpuppte sich allerdings später als eine äußerst stümperhafte Zensur, welche dem Film beide namensgebenden Attribute beraubt hat nämlich Rape und Revenge.

Nach dem Anschauen dieses Filmes und der Recherche was da alles weggeschnitten wurde, kann ich gar nicht sagen, ob ich nun böse sein soll, was unsere liebe Zensurbehörde mit diesem Streifen veranstaltet hat… Ich glaube was diesem Film angetan wurde gleicht zwar fast den Gräueltaten, die in diesem Film dargestellt werden, oder halt auch nicht, aber zumindest auf die überlangen Rape Szenen kann ich schon verzichten auch wenn es nicht im Sinne der freien Kunst ist.

Ob man nun eine Massenvergewaltigung sehen möchte, sei mal dahingestellt. Wahrscheinlich hätte ich eh vorgespult. Aber einen Schnitt von satten 11 Minuten am Stück (!!!) zu vollziehen sucht sicherlich schon seinesgleichen. Auch der Rachefeldzug der überlebenden Mädchen ist zur Unkenntlichkeit verstümmelt worden. Da stellt man sich schon die Frage, warum man so einen Film überhaupt veröffentlichen muss.

Schaut einfach hier mal was geschnitten wurde:

http://www.schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=3414373

Nicht nett ist zudem, dass das Cover schwindelt, denn hier sind 75 Minuten Spielzeit angegeben obwohl es tatsächlich weit weniger sind (68 Minuten samt Abspann). 15 Minuten fehlen dem Film in Summe zur Originalen Version, welche es allerdings nur in Japan zu kaufen gibt. Also warum sollte man Geld für so eine Veröffentlichung ausgeben? Gibt keinen Grund. Aber auch der Film lohnt nicht wirklich, um seinen Geldbeutel einen Import aus Fernost  zumuten zu müssen (michi)