REVIEW

FILM “Fürst der Dunkelheit” (Dokumentation)

Originaltitel: Big John

Herstellungsland: Frankreich / USA 2006

DVD Veröffentlichung: 09.11.12

Wertung: Geht so

Regie: Julien Dunand

FSK: ab 16

Darsteller: John Carpenter, Debra Hill, Keith Gordon

Genre: Dokumentation

Studio: Infopictures / Pasadena Pictures

 

 

Inhalt:

John Carpenter ist ein Meister des Filmemachens. Er schuf neue Muster für viele Genres und bei eingefleischten Horrorfans gilt er als Erfinder des Serienkiller Genres. Carpenter schrieb Filmgeschichte mit Titeln wie HALLOWEEN, THE FOG – NEBEL DES GRAUENS oder VAMPIRES. Düster apokalyptische Geschichten, nahezu hypnotische und selbst komponierte, vielfach ausgezeichnete Soundtracks und sehr subjektive Perspektiven machen seine Filme zu hochspannenden Filmerlebnissen. In dieser Dokumentation gibt der menschenscheue und zurück gezogen lebende “Meister des Grauens” Einblicke in seine Arbeit und seine Welt des Filmschaffens. “Hinter den Kulissen” und mittendrin berichten zahlreiche seiner Weggefährten von der Arbeit mit ihm, darunter Debra Hill (Produzentin), Austin Stoker (Schauspieler) , Adrienne Barbeau (Schauspielerein) u.v.m. Ein Muss für jeden Film. Und Horrorfan!

 

Der Leitfaden ist bei dieser Dokumentation eine Autofahrt durch die Straßen von Hollywood mit John Carpenter, bei der er seine Geschichte als Filmemacher erzählt und diverse originale Drehorte besucht. Er beginnt die Erzählung mit seiner Inspiration der 50er Jahre Western, Horror und Science-Fiction Filme und seinem Gang Ende der 60er Jahre nach Hollywood um Regisseur zu werden. Es wird ausführlich über seine Frühwerke wie „Assault“ und natürlich „Halloween“ gesprochen und jede Menge Bilder und Interviews mit Filmpartnern unterstreichen diese Epoche, welche John Carpenter den Durchbruch bescherte. Zentraler Punkt in der Dokumentation ist aber auch die ausgeprägte Zusammenarbeit mit Curt Russel, der in zahlreichen Filmen Carpenters eine Hauptrolle inne hatte, aber auch der ständige Zwist mit den Studios der „Traumfabrik“ wird ausführlich thematisiert.

Diese Dokumentation wirkt fast wie eine Therapiesitzung in der er darüber spricht wie ihn Hollywood ausgenutzt und schließlich fallen gelassen hat. Interessant ist auch warum „The Thing“ kommerziell floppte und der gleichzeitig erschienene Spielberg Film „E.T.“ zum Welthit wurde.

Die Extras, die auf dieser DVD sind, muss man nicht wirklich erwähnen. Eine Bildergalerie und eine billig eingebundene Biographie / Diskographie,…da bietet Wikipedia mehr Informationen. Die DVD ist komplett in Originalsprache und bietet lediglich eine deutsche Untertitelung.

Diese Doku ist durchaus interessant, ob es allerdings gerechtfertigt ist hieraus eine eigene Veröffentlichung zu machen sei mal dahingestellt. Letztendlich hat man Ähnliches schon zigmal als Bonus auf einer Film DVD einfach hinzubekommen.

Trotzdem aufschlussreich und für Carpenter Fans sicherlich sehenswert. (michi)