REVIEW

FILM “Blood On The Highway – Legion der Vampire” (Horror Komödie)

Originaltitel: Blood On The Highway

Herstellungsland: USA 2009

DVD Veröffentlichung: 09.11.2012

Wertung: Geht so

Regie: Barak Epstein, Blair Rowan

FSK: ab 18

Darsteller: Deva George, Tom Towles, Nicholas Brendon

Genre: Horror Komödie

Studio: Infopictures / Pasadena Pictures

 

Inhalt:

So beginnen viele Horrorfilme, mit einer einfachen Autopanne… aber diesen müssen Sie gesehen haben! Draufgänger Bone, die Göre Carrie und ihr Weichei-Freund Sam landen in dem kleinen texanischen Kaff “Fate” in Texas, als sie eigentlich den Weg zum Highway suchen. Und es kommt, wie es kommen muss: Seltsame Dinge gehen vor in Fate, denn hier wohnen – Vampire! Eine Supermarktkette hat sie in Untote verwandelt, und jetzt sind die Blutsauger stets auf der Suche nach FRISCHFLEISCH! Mit den letzten sterblichen Überlebenden beginnen die drei einen gnadenlosen Kampf gegen die Legion der Blutsauger. Ein absolut dreckiger Spaß!

 

Na das ist ja mal wieder ein Trash-Streifen. Hier haben sich die Regisseure Barak Epstein und Blair Rowan echt eine Horror Party Streifen erlaubt, der je nach Alkohollevel durchaus gut ankommen dürfte. Jede Menge Blut und Körperteile, noch mehr amateurhafte Darsteller und ein riesen Haufen an stumpfsinniger Konversationen und Jokes. Die Charaktere in diesem Film sind größtenteils alle total überdreht dargestellt, was vor allem bei sehr nüchterner Betrachtungsweise den Film nicht einfach macht. Vor allem bietet die Zufluchtsstätte in „Fate“, wo man sich verschanzt, jede Menge perverse Menschen, welche man sich doch lieber früher als später ins untote Dasein wünscht. An dieser Stelle driftet der Film doch sehr in eine schmierig obszöne Ecke, die nicht unbedingt nötig gewesen wäre.

Aber sonst bietet der Film wirklich ganz lustige Ideen,….Kuhfladen in Wunden drücken, damit die Vampire das Blut nicht riechen,….Vampire mit einem Staubsauger leersaugen, bis dieser mit einer herrlichen Sauerei platzt…schön knutschen nach dem Kotzen…. Genau bei dieser Art von Humor passen dann auch die billigen Vampir Zähne und die Gummikörperteile, die zuhauf durch die Gegend fliegen.

Einen netten Gastauftritt hat am Ende des Films Nicholas Brandon, den man eher als Zander aus der Buffy Serie kennt, der hier den Obervampir abgibt.

Insgesamt ein ambitionierter Horror Splatter Spaß, der allerdings einige Nerv-tötende Längen zu überstehen hat. Kann man mal ansehen und schmunzeln, einem ähnlich gelagerten Klassiker wie FROM DUSK TILL DAWN kann man damit allerdings nicht im Ansatz das Wasser reichen. (michi)