REVIEW

FILM “Attack Of The Nazi Herbals” (Horror Komödie)

Originaltitel: Attack Of The Herbals

Produktion: 2011

DVD Veröffentlichung: 01.02.2013

Wertung: Gut

Regie: David Keith

FSK: ab 16

Darsteller: Liam Matheson, Calum Booth, Steve Worsley, Richard Currie, Claire Mcculloch

Genre: Horror Komödie

Studio: Savoy Film

 

Produktinfo:

Zum Ende des Zweiten Weltkriegs arbeiteten deutsche Wissenschaftler an einer aus Kräutern gewonnenen Mixtur, mit deren Hilfe Supersoldaten erschaffen werden sollen. Doch das Ziel wurde verfehlt. Am Ende des Experiments gab es nur superaggressive Soldaten, die zu Zombies wurden. Nach gescheitertem Versuch wurden die Kräuter in einer Kiste im Meer versenkt. Jahrzehnte später wird die Kiste an der schottischen Küste angespült, wo Jackson McGregor sie findet. Zusammen mit seinem Kumpel öffnet er die Kiste. Beide denken, dass es sich bei den Kräutern um Marijuana handelt und verkaufen das Kraut an zahlungswillige Kunden. Dumm nur, dass die sich in superaggressive Zombies verwandeln…

Giftgas, Säure oder ein simpler Biss, es gab ja schon viele Wege wie man sich in einen Zombie verwandeln kann. Wenn man aber nun nicht mal mehr ruhigen Gewissens einen schönen Tee trinken kann, dann weiß ich auch nicht mehr. Diese Story bietet also genug grotesken Stoff für eine Horrorparodie, welche von Regisseur David Ryan Keith in einer überraschend hochwertigen Optik eingefangen wurde.

Sicherlich kommen bei solchen Horror-Komödien immer Vergleiche auf mit Filmen wie „Shaun Of The Dead“, aber wenn dieser Film genannt wird, stinkt man natürlich zumeist ab. Also lassen wir dies auch mal.

Wie schon erwähnt zeigt sich der Film in einer hervorragenden Bildqualität, was für einen „B-Movie“ nicht unbedingt zu erwarten gewesen wäre. Einziges Manko ist die deutsche Synchronisation, die stellenweise doch sehr holprig. Aber ok darüber kann man hinweg sehen, da dies ja selbst bei den besten Blockbustern vorkommt. Sehr gut gefällt mir auch die schottische Fischerdorfidylle in der diese Geschichte spielt, tolle und passende Kulissen.

Das die Geschichte mal wieder auf den Untaten der Nazis aufgebaut wird liegt voll im Trend. Der B-Movie Sektor bedient sich hier derzeit ziemlich fleißig, scheinbar ist es gar nicht so einfach eine Geschichte ins Rollen zu bekommen ohne die geschichtliche Vergangenheit Deutschlands auszuweiden und zu recyceln.

Leider beginnt der Film recht zäh, die Einführung in die Geschichte ist etwas langatmig und eigentlich beginnt erst nach der Hälfte des Films die Party aus bizarren Splatterszenen. Die kollektive Raserei die unter den einst braven Bürgern entflammt ist lustig und kurios und so werden Heckenscheren, Mixer, E-Roller und natürlich auch eine Kettensäge zu den Instrumenten der Mordlüsternei.

Wie schon gesagt, ist dieser Film keiner, der der großen den Rang ablaufen wird. Trotzdem ist diese nette Teestunde wirklich amüsant und zeigt vor allem, dass auch Filme mit weniger Budget eine wirklich tolle Optik haben können. (michi)