REVIEW

FILM “Amityville Horror” (Haunted House Horror)

Originaltitel: Amityville Horror

Herstellungsland: USA  1979

DVD Veröffentlichung: 11.01.2013

Wertung: Gut

Regie: Stuart Rosenberg

FSK: ab 16

Darsteller: James Brolin, Margot Kidder, Rod Steiger

Genre: Haunted House Horror

Studio: 20th Century Fox / MGM

 

Inhalt:

Am 13. November 1974 erhielt die Polizei einen panischen Anruf, der sie zum Tatort eines grausigen Verbrechens im Haus der Defeos in Amityville, Long Island, führte: eine ganze Familie war in ihren Betten abgeschlachtet worden. In den folgenden Tagen gestand Ronald Defeo Jun., seine Eltern und die vier Geschwister der Reihe nach im Schlaf erschossen zu haben. Er gab an, dass ihn „Stimmen“ im Haus dazu getrieben hätten, diese Morde zu begehen.

Jahre später ziehen George und Kathy Lutz mit ihren drei Kindern und einem Hund dieses geräumige alte Haus. Das sie dieses Traumhaus nur deshalb so günstig erstehen können, weil in diesem Ort Menschen ermordet wurden interessiert die junge Familie noch nicht sonderlich. Doch nach und nach häufen sich merkwürdige Ereignisse und gläubige und mediale Menschen trauen sich nicht in das Haus. George verändert sich von Tag zu Tag und auch die kleine Tochter verhält sich merkwürdig und hat eine unsichtbare Freundin,…

Stuart Rosenberg’s Film war der Start einer in der Folge ziemlich uninspirierten Franchise Haunted House Reihe. Basierend auf den gleichnamigen Roman von Jay Anson erzählt der Film eine Geschichte, die auf wahren Begebenheiten basieren soll, was aber nie nachzuweisen war. Auch wenn der Film im Vergleich zu vielen ähnlichen Filmen dieser Zeit nicht sonderlich erfolgreich war, und auch nur Preis Nominierungen für die beste Filmmusik ergattern konnte, kann dieser Film in vieler Hinsicht durchaus punkten. So sind es vor allem die Schauspielerischen Leistungen von James Brolin, der durch den Einfluss des Hauses, eine beeindruckende Wesensänderung erfährt und letztlich doch zum Helden wird. Leider kann der Film nicht wirklich Schauer oder Grusel verbreiten, jedenfalls nicht aus heutiger Sicht. Dafür sind die mystischen Geschehnisse im Haus viel zu unspektakulär und auch fast ohne Spannung dargestellt.

Das man sich hier scheinbar auch von diversen Elementen aus DER EXORZIST hat inspirieren lassen ist wohl kaum von der Hand zu weisen, aber auch dieses ist aus heutiger Sicht viel zu halbherzig inszeniert.

1982 und 1983 folgten relativ schnell mittelmäßige Fortsetzungen, weitere 5 Ausschlachtungen machten das alles dann später nicht wirklich besser. Andrew Douglas hat dann im Jahre 2005 ein durchaus ansehnliches modernes Remake mit Ryan Reynolds gedreht, welches auch unter Kritikern durchaus gute Note bekam und in punkto Thrill und Grusel einiges mehr zu bieten hat als das Original.

Trotzallem ist AMITYVILLE HORROR ein Grusel Klassiker aus den späten 70ern, den man kennen sollte. Also, beste Gelegenheit diesen Film jetzt endlich in die Sammlung zu integrieren. (michi)