EMPFEHLUNG, REVIEW

FILM „Gangsters vs Aliens – Im Kampf gegen die Zombie-Aliens“ (Splatter Komödie)

Originaltitel: Mucha Sangre

Herstellungsland: Spanien 2002

DVD Veröffentlichung: 17.01.2012

Wertung: Empfehlung

Regie: Pepe de las Heras

Darsteller: Rodolfo Sancho; Isabel del Toro; Txema Sandoval; Julio Campos

FSK: ab 18 Jahren

Genre: Splatter / Komödie

Label: Pasadena Pictures / Infopictures

 

Penisförmige Aliens die Männer besamen und Frauen verspeisen

Immer diese Versus Titel. Erst „Predator vs. Aliens“, aktuell sind ja „Cowboys vs. Alien“ zu haben und nun flattert mir der spanische Streifen „Mucha Sangre“ (Übersetzt “Viel Blut”) ins Haus, der als deutschen Titel „Gangsters vs. Aliens“ bekommen hat. Allerdings stammt der Film schon aus dem Jahre 2002 und wird aktuell über Infopictures, in deutscher Sprache, hierzulande vertrieben.
Dieses innovative Filmchen führt uns in eine abgelegene Region Spaniens. In einer kurzen geschichtlichen Einführung haben wir erfahren, dass in dieser Ecke der Iberischen Halbinsel ein Meteorit ins Meer gestürzt ist, doch niemand scheint zu ahnen was mit diesem Felsbrocken noch aus dem All zu uns gekommen ist…
Unterdessen brechen zwei Gangster aus einem Gefängnis aus und nehmen bei ihrer Flucht die hübsche und rassige Itziar als Geisel, die gerade mit ihrer Ente eine Panne hat. Auf der Flucht werden im Autoradio immer wieder merkwürdige Nachrichten durchgegeben, dass auf mysteriöse Weise unzählige junge Frauen verschwunden sind. Plan der Gangster ist es nun, sich bei ihrem alten Boss noch ausstehende Kohle einzufordern, also versorgen sie sich mit allerhand Waffen aus und statten dem Boss und seinem Gefolge einen Besuch ab. Dieser Gangsterboss entpuppt sich aber als Alien der gemeinsam mit seiner Sippe die Weltherrschaft ergreifen möchte. Ziel ist es alle Männer zu besamen und die Frauen bei lebendigem Leibe verwesen zu lassen, um diese dann zu verspeisen.  Nun beginnt eine höllische und äußerst blutrünstige Schlacht um Leben und Tod!

Was für eine sensationelle Story! Aliens nehmen Männer von der Hintenseite, um denen eine Alienlarve im Allerwertesten einzupflanzen, die daraufhin zu Zombies mutieren. Das man dann auch noch die weibliche Bevölkerung wie bei einem guten Käse der Zersetzung aussetzt lässt und sie dann verspeist, ist der Oberhammer und wird so manchem sinnsuchenden Zuschauer in die Verzweiflung treiben. Hinzu kommt eine unglaublich lustige Herangehensweise, die diese Trash Story zur perfekten Party Gaudi werden lässt. Immer wieder gibt es Jokes zu sehen, die eigentlich so blöde sind, dass sie eigentlich schon wieder genial sind. Bei diesem Film fließen literweise Blut, unendlich viele Körperteile fliegen durch die Gegend und wachsen spektakulär wieder nach, damit diese nochmals abgesägt werden können. Wunderbarer Stoff!! Zum Glück hat man die Finger davon gelassen die Aliens per Animation zu gestalten. Nein, es sind einfach nur Männer in gelben Anzügen und einer dunkeln Sonnenbrille. Einmal bekommt man sogar ein Penis-förmiges-Alien-Laven-Ding zu sehen welches für unglaubliche Belustigung sorgt.  Auch das Blut spritzt ohne Computer Animation aus den Körperteilen, was mächtig Pluspunkte bringt.
Mich erinnert dieser Film sehr an die frühen Peter Jackson Werke wie „Bad Taste“ oder „Brain Dead“, bei denen man mit einer unglaublich lustigen Art äußerst brutale Splatterorgien verpackt hatte und somit Filme erzeugen konnte, die Genrefans bis heute faszinieren. Dieser Spanische Film kommt zwar nicht ganz in diese Liga, ist aber ein überdurchschnittlich guter Horror-Trash Streifen der sowohl jede Menge Blut und Körperteile, aber auch jede Menge Lacher zu bieten hat. (michi)