DISCREATION :: Die Szene ist vital wie lange nicht

Online seit 1.06.2015

AMBOSS: Moin Moin! Vielen Dank für die Möglichkeit eines Interviews mit euch! Wie geht’s?
DISCREATION: Alles bestens, danke! Wir freuen uns auf den bevorstehenden Release unseres neuen Albums “Procreation Of The Wretched” (Review hier). Besonders freuen wir uns darauf, unsere Musik zum ersten Mal auf Vinyl in den Händen zu halten.

A: Erzähle mir was zu eurer Band. Seit wann gibt es euch? Wie habt ihr euch gefunden? Was sollte man von euch wissen?
D: Das ist eine mittlerweile sehr lange Geschichte, da es DISCREATION seit 2001 gibt. Peter (b.) und ich haben uns in der Schule kennengelernt und da wir beide Metal Fans waren und Bock hatten, selbst Musik zu machen, haben wir die Band gegründet. Seitdem haben wir viele Gigs gespielt und zwei EPs und drei Alben veröffentlicht. Und das vierte steht in den Startlöchern.

A: Ich höre bei euch modernen und alten Death Metal aus Amerika und Skandinavien. Wie würdet ihr eure Musik selbst beschreiben?
D: Exakt so! Die Bands die uns am meisten beeindruckt haben, als wir die Band gründeten waren Vader, God Dethroned, Six Feet Under und Vomitory. Ich denke so erklärt sich unser Death Metal Geschmack und letztendlich auch unser Stil.

A: Um in der Masse der Bands nicht unterzugehen sollte man auffallen, bzw. überzeugen. Wie versucht ihr das?
D: In erster Linie versuchen wir gute Musik zu machen, die uns selbst gefällt. Dabei sind wir noch lange nicht am Zenit unseres Schaffens angelangt. Zusätzlich wollen wir natürlich ein ansprechendes Gesamtpaket anbieten, weswegen wir großen Wert auf gutes Artwork legen. Live versuchen wir eine mitreißende Performance zu bieten.

A: Mit eurem 4. Album “Procreation Of The Wretched” seid ihr im Bund mit F.D.A. Rekotz. Wie kam der Deal zustande.
D: Ziemlich simpel eigentlich. Nachdem die Platte fertig war, habe ich Rico die Songs zugeschickt und ein paar Tage später hatte er gute Nachrichten für uns. Wir haben uns sehr gefreut, denn FDA Rekotz haben einen sehr guten Ruf und schon viele geile Death Metal Alben veröffentlicht. Wir sind schon stolz uns da nun auch einreihen zu dürfen.

A: Wird in dieser Zusammenarbeit definitiv noch was folgen oder habt ihr euch erstmal nur auf ein Album festlegen wollen?
D: Der Deal geht erstmal nur über dieses eine Album. Wir hoffen allerdings, dass die Zusammenarbeit für beide Parteien erfolgreich ist, so dass einer weiteren Zusammenarbeit nichts im Wege steht.

A: Welche Bands und welche Alben haben euch persönlich geprägt und was davon landet in eurer eigenen Musik?
D: Wie schon erwähnt waren und sind Peter und ich Fans von Vader, God Dethroned, Six Feet Under, Bolt Thrower und Vomitory. Über die Jahre sind da natürlich auch noch zahllose andere Bands dazu gekommen. Die wichtigsten Bands für mich sind aber vor allem Celtic Frost, Slayer, Iron Maiden, Judas Priest, Manowar, Rush und Metallica. Bestimmt habe ich da jetzt auch welche vergessen, vor allem auch ganz viele mittlere und kleine Bands. Momentan finde ich das meiste geil, was von Dark Descent Records veröffentlicht wird. Und FDA Rekotz haben natürlich mit Weak Aside, Chapel Of Disease und Obscure Infinity zuletzt einige Knaller veröffentlicht. Die neue Revolting ist übrigens auch sehr fett, auch wenn ich mir wünschen würde, dass Rogga Johannson mal ‘nen Gang zurückschaltet.

A: Welche Musik läuft bei euch privat, wenn ihr mal keinen Bock auf Geballer habt? Oder kommt das nicht vor?
D: Es kommt schon mal vor, dass ich keinen Bock auf Death Metal habe, aber dass ich keinen Bock auf Metal habe, kommt so gut wie nie vor. Und weil das so selten vorkommt, beschränkt sich meine Non-Metal Playlist im Wesentlichen auf Johnny Cash mit den American-Alben. Ansonsten haben mich noch Wovenhand begeistert und generell hätte ich gerne mehr Zeit, um mehr aus dem Americana/Folk bzw. Outlaw Country zu entdecken.

A: Wie seht ihr die aktuelle Death Metal Szene im Ganzen? Und wie speziell den deutschen Untergrund?
D: Ich glaube, dass die internationale Death Metal Szene momentan so vital ist wie lange nicht. Besonders im Bereich des richtig düsteren Death Metal tut sich momentan einiges. Deutschland hatte auch schon immer viele gute Death Metal Bands und es ist schön, dass das endlich auch gewürdigt wird. Es gibt viele tolle Bands hier, die alle einen ganz eigenen Stil haben.

A: Erzähl mir doch bitte von dem Gig, der bei euch wegen welcher Besonderheit am meisten hängengeblieben ist.
D: Das ist eine schwierige Frage, da es schon einige denkwürdige Gigs gegeben hat. Dabei ist es wirklich egal, wie groß die Bühne ist oder wieviel Leute da sind. Wenn der Funke zwischen Publikum und Band überspringt, dann ist das einfach wahnsinnig geil. Solche Momente hatten wir zum Beispiel als Vorband von den Apokalyptischen Reitern oder auch im Heay Duty in Dresden.

A: Was steht bei euch an der Livefront so an?
D: Wir spielen demnächst auf dem Grind The Nazi Scum Festival in Torgau. Außerdem sind bisher sieben weitere Gigs für den Herbst gebucht, die wir auch demnächst bekanntgeben werden.

A: Wo würdet ihr gerne mal spielen?
D: Immer da wo die Technik gut und der Backstage geräumig ist. Ich glaube, das sind so die wichtigsten Parameter, abgesehen vom Publikum natürlich.

A: Gibt es Träume bezüglich bestimmter Livekombinationen mit bestimmten Bands?
D: Eine Tour mit Bolt Thrower wäre sicherlich sehr geil. Ansonsten ist es vor allem wichtig, dass die Leute mit denen man unterwegs ist angenehme Zeitgenossen sind. Alles andere ist zweitrangig.

A: Die letzten Worte gehören euch.
D: Vielen Dank für euren Support. Only Death Is Real!

_