EMPFEHLUNG, REVIEW

DEFECTIVE “Irreversible: Only Depravity Remains” (Death Metal)

DEFECTIVE

“Irreversible: Only Depravity Remains”
(Death Metal)

Wertung: Empfehlung!

VÖ: 17.01.2022

Label: Eigenproduktion

Webseite: Facebook / Bandcamp / Instagram

Nach einer Demo in 2010 kommt nach 12 Jahren mit der EP „Irreversible: Only Depravity Remains“ etwas Neues von den Berlinern DEFECTIVE!
Hier erwartet euch alles andere als Hochglanz-Easylistening-Death.
Die teils völlig überraschenden Taktwechsel oder auch Melodieläufe mach den Zugang zu den 3 Songs nicht grad einfach, sind aber für mich genau der Pluspunkt der EP. Der Demosound hat sehr viel Charme und wertet die gut 11 Minuten zusätzlich auf in meinen Ohren! Man kann alles gut raushören und der Mix mit gut vernehmbaren Bass gefällt mir auch wirklich gut.
Bass und Gesang gehen auf das Konto vom „Corpse Ripper“ (ex-Carnal Tomb) und überzeugen mich von vorne bis hinten. Auch die restlichen Instrumente werden vorzüglich bedient, von Songtauglichkeit bis zum Ausrasten.
Die Story der EP ist auch sehr interessant:
Die Geschichte die auf der EP erzählt wird läuft rückwärts ab.
In korrekter Reihefolge ist es so:
Ein Professor versucht seine erkrankte Lebensgefährtin zu retten, bei dem ganzen Stress entwickelt er im Song „Schizophrenic“ multiple Persönlichkeiten, deswegen auch die zweite Gesangsstimme von Gastsänger Evan Daniele von Dead And Dripping (Brutal Death aus New Jersey) wo der Corpse Ripper auf beiden Alben auch als Gast zu hören ist. Deswegen auch die wirre Struktur des Songs. Am Ende des Songs übernimmt die „böse“ Persönlichkeit und anstatt des Heilmittels wird ein Zombievirus erschaffen.
Bei „Infected“ infiziert sich die Lebensgefährtin mit dem Virus im geheimen Labor, bahnt sich den Weg ins reelle Labor und alle dort anwesenden Personen werden infiziert.
Bei „Slow Death“ bricht der Virus aus dem Labor aus und bahnt sich seinen Weg auf der Welt und alles geht den Bach runter!
Das Konzept läuft rückwärts in Anlehnung an den Film „Irreversible“, deswegen auch der Namen der EP.
Eine geile Story, die sich auch im Cover widerspiegelt, tolle Songs, guter Sound. Was will man mehr?
Empfehlung! (hendrik)