DECREPIT BIRTH “Axis Mundi” (Death Metal)

Online seit 9.06.2017

DECREPIT BIRTH

“Axis Mundi”
(Death Metal)

Wertung: Empfehlung!

VÖ: 21.07.2017

Label: Agonia Records

Webseite: Homepage, Facebook, Instagram

Außer Necrophagist und DECREPIT BIRTH gibt es im hochtechnischen Death Metal kaum eine Band die mich überzeugen kann. Ok, Death und Nile natürlich, aber dann hört es auf, bzw. man fängt an in andere Genres zu kommen und da fängt es bei mir erst wieder im technisch brutalen Death an, mich zu überzeugen.
Nach dem grandiosen „Polarity“ musste ich also leider 7 Jahre warten, bis die verrückten Kalifornier mich erneut beglücken konnten.
Diese Zeitspanne hört man ihnen allerdings nicht eine Sekunde lang an.
Album Nummer 4 klingt, als ob „Polarity“ letztes Jahr erschienen wäre.
Sound: Die gleiche mächtige Wand, keine spürbaren Veränderungen. Ich habe jetzt aber auch nicht haarklein gegengehört. Ein knochentrockenes Schlagzeug mit schön zischenden Becken und drückender Bassdrum, die in der Doppelbenutzung meinen Nackenmuskeln ganz schön was abverlangt. Die trockenen aber warmen Gitarren dürften an einigen Stellen einen ganzen Tacken lauter. Und zwar dann wenn die Drums alles geben und wie Hölle blasten. Wenn dann jedoch filigrane, tonmäßig höher gelegene Licks eingeworfen werden, kommt sie wieder sehr gut durch!
Der Bass bildet ein gutes, aber kaum hörbares Grundgerüst. Druck macht er aber auf jeden Fall.
Auch der Gesang klingt genauso wie auf dem letzten Album. Könnte somit langweilig sein, ist es aber im Gegenteil. Ich bekomme hier genau das, worauf ich gewartet habe. Eine Nachfolger, der mit „Polarity“ auf einer Stufe steht. Einfach geiles Ding!

Mein Promodownload enthielt noch 3 Extrasongs, Coverstücke.
Orion von Metallica ist gut gelungen,
das göttliche Desperate Cry von Sepultura klingt musikalisch ziemlich gut, ist gesanglich aber nicht mein Fall, da ist Maxe einfach nicht zu toppen
und Infecting The Crypts von Suffocation klötert auch ganz ordentlich. (hendrik)

_