REVIEW

CLOVEN HOOF “Resist or Serve” (Power Metal)

CLOVEN HOOF

“Resist or Serve”
(Power Metal)

Wertung: gut – geht so

: 06.06.2014

Label: High Roller Records

Webseite: Homepage, Facebook

Tja, ist das Album noch “gut” oder bekommt es ein “geht so”?

Fakt ist, dass CLOVEN HOOF feinen Power Metal zocken, der manche Genreschnipsel verarbeitet (moderne Sounds, alte Sounds) und ein generell gutes Album auf den Markt bringen, aber keines, welches solche Herausstellungsmerkmale besitzt, die mich nötigen, das Album öfter, als nötig rotieren zu lassen. OK, die SLAYER-Verbeugung (ob beabsichtigt oder nicht lasse ich mal dahingestellt sein) ist nett, aber der Rest auch. Nett. “Nett” kommt gleich nach “egal”. Bemerkenswert ist Sänger Joe Whelan, der eine wirklich geile Stimme hat, aber dennoch ist es gerade im Power Metal-Bereich alles schonmal dagewesen. Die modernen Riffs hätte man gleich löschen können, aber die alte Schule, die man zelebriert, ist streckenweise doch ganz ordentlich und auch so manche rock′n′rolligen Momente gesellen sich zum Eintopf dazu und a) lockern das Album etwas auf bzw. b) sorgen für weniger Homogenität.

Wer seine METAL CHURCH-Platten der Mike Howe-Ära totgenudelt hat, darf ohne Frage ein Ohr riskieren. Schaden wird es auf keinen Fall. (chris)